Junge Alternative sind nominiert

Die jungen Wilden sind los: Mit diesem Slogan überschreiben die Jungen Alternativen Zug ihre Medienmitteilung zu den nationalen Wahlen.

Drucken
Teilen
Treten für die Alternativen an: Matthias Kilchsperger, Jolanda Spiess-Hegglin und Levin Schmid (von links). (Bild: PD)

Treten für die Alternativen an: Matthias Kilchsperger, Jolanda Spiess-Hegglin und Levin Schmid (von links). (Bild: PD)

Am Wochenende hat ihre Mitgliederversammlung im Podium 41 ihre Nationalratskandidaten nominiert. Folgende Kandidaten steigen ins Rennen:

Jolanda Spiess-Hegglin, Journalistin und Familienfrau aus Oberwil, Jahrgang 1980.

Levin Schmid, Erwachsenenmaturand aus Steinhausen, mit Jahrgang 1990 sowie

Matthias Kilchsperger, Konstrukteur aus Walchwil, Jahrgang 1990.

Die drei wollen «das Bundeshaus auf den Kopf stellen» und sich für eine aktive Friedenspolitik, grünen Strom, Lehr- und Studienplätze sowie zahlbaren Wohnraum einsetzen. Vor allem bei lokalen Themen – allen voran bei der Verteidigung der Galvanik – hat sich die Jungpartei bisher einen Namen gemacht. Für die Junge Alternative Zug ist es die zweite Teilnahme an Nationalratswahlen.

red