Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Musikstudio statt Bürojob: Eine Zuger Sängerin geht ihren eigenen Weg

Nathaje Stangherlin Costa kam 2015 aus Brasilien nach Zug. Sie war als Architektin tätig, bevor sie alles auf eine Karte setzte: die Musik. Auch ihre neue Single handelt davon, etwas zu riskieren.
Laura Sibold

Was passiert, wenn unser Gehirn seinen eigenen Weg geht? Wenn es plötzlich vom Bürostuhl aufsteht und versucht, dem Alltag zu entkommen? Die kürzlich erschienene Single «Follow The Light» der brasilianischen Musikerin Nathaje thematisiert genau das. «Es ist ein Song, der davon handelt, was die Gesellschaft uns vorschreibt zu tun. Tu, was alle anderen tun, folge immer brav den Regeln», erklärt Nathaje Stangherlin Costa, wie die in Zug wohnhafte Sängerin mit vollem Namen heisst. Das Ziel des Liedes sei es aber, die eigenen Handlungen zu hinterfragen und vermehrt das zu tun, was nicht der Gesellschaft, sondern den eigenen Bedürfnissen entspreche.

So gehandelt hat die 32-jährige Brasilianerin selbst. Lange Zeit arbeitete sie als Architektin, unter anderem auch in Luzern. Irgendwann habe sie gemerkt, dass sie nur noch eine Rolle in der Gesellschaft erfülle und beschlossen, ganz auf die Musik zu setzen. «Ich gab meine Architekturkarriere auf. Das hat Mut gebraucht, war aber die richtige Entscheidung.»

Letzi: Ihr Hund heisst wie das Wohnquartier

Mut hat Nathaje schon früher gebraucht – etwa, als sie für ihren Mann ihre Heimat verlassen hat. In Campinas im Bundesstaat Sao Paulo geboren, traf Nathaje vor einigen Jahren in Genf ihren zukünftigen Partner. Nach einigen Jahren Fernbeziehung beschloss sie 2015, zu ihrem Mann in die Schweiz zu ziehen. Seither wohnt die Brasilianerin im Letziquartier in der Stadt Zug und macht hauptberuflich Musik – mehrheitlich Indie-Pop mit eingängigen Melodien. In der Stadt Zug ist Nathaje denn auch keine Unbekannte, trat sie doch vor zwei Jahren bereits am Open Air Rock the Docks auf und spielte schon einige Male in der Galvanik. Um neben der eigenen Musik gut über die Runden zu kommen, gibt die musikalische Brünette zudem in der Region Gesangsstunden. Im vergangenen Jahr hat sie ihr erstes eigenes Album «Heal» produziert, das am 24. Mai erscheinen wird. Darauf ist mit «My Life» auch ein Song über Zug zu finden. Nathaje beschreibt die Aussicht aus ihrem Fenster auf den Zugersee. Die kleine Stadt im Herzen der Zentralschweiz sei für sie inspirierend:

«In Zug zu wohnen, das ist, als würde man in einer Postkarte leben. Die Stadt ist voller Natur und bietet viel Raum zum Atmen.»

Ihr Wohnort ist für die 32-Jährige, die am Liebsten im Brüggli am Zugersee ausspannt, nicht nur in ihrer Musik zentral. Nathajes Hund heisst Letzi – nach ihrem Wohnquartier, das sie sehr schätze. Zudem habe sie es lustig gefunden, ihre Hündin nach dem Schweizerdeutschen Wort Letzi zu benennen, das eine mittelalterliche Grenz- oder Befestigungsmauer bezeichnet.

Im Brüggli spannt sie gerne aus: Nathaje mit ihrem Hund Letzi. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 15. April 2019)

Im Brüggli spannt sie gerne aus: Nathaje mit ihrem Hund Letzi. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 15. April 2019)

Von Mauern handelt auch die erwähnte Single «Follow The Light», die bereits auf diversen Streamingplattformen erhältlich ist. Der melodiöse Song thematisiert die moderne Gesellschaft und die Auswirkungen der tristen Grossstädte auf die Menschen. Nathaje singt davon, dass wir alles in Beton ersticken und uns immer weiter von der Natur entfernen. Das Video zum Song wurde Anfang Jahr 2019 vollumfänglich in Zug gedreht – so sind Orte wie die Alpen- und die Steinhauserstrasse, die Fischerstube in der Altstadt oder das Atelier 63 an der Ägeristrasse zu sehen. Zudem ermöglicht das Musikvideo einen persönlichen Blick auf die brasilianische Musikerin. Gewisse Szenen wurden in ihrer Wohnung gedreht und ihr Mann, ihre Schwester sowie ihre Hündin kommen darin vor. Auch der Zuger Künstler Martin Riesen spielt im Video zu «Follow The Light» mit, er stellt Nathajes Gehirn dar, das dem tristen Arbeitsalltag im Büro entkommen will. Der brasilianischen Sängerin ist dies offenbar gelungen – statt an einem Bürotisch zu sitzen, steht sie heute im Musikstudio und arbeitet an ihren eigenen Songs.

Mehr über Nathaje findet sich unter www.nathaje.com sowie auf ihrem Youtube-Kanal Nathaje.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.