Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ein junges Gesangstalent aus Unterägeri beweist sich auf grosser Bühne

Luana Hotz, eine 14-jährige Schülerin, wird am Sonntag im Fernsehen zu sehen sein. Mit ihrem Gesang gelang ihr der Sprung in die Blind Auditions von «The Voice Kids».
Vanessa Varisco
Luana Hotz (14) versucht, mit ihrem Gesang die Coaches zu überzeugen. (Bild: SAT 1/André Kowalski)

Luana Hotz (14) versucht, mit ihrem Gesang die Coaches zu überzeugen. (Bild: SAT 1/André Kowalski)

Für Luana Hotz ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Die 14-Jährige hat es bei der deutschen Musikshow «The Voice Kids» in die Blind Auditions geschafft. Die fünfköpfige Jury sitzt hierbei mit dem Rücken zu den Talenten. Die Coaches sind dieses Jahr: Mark Forster, Lena Meyer-Landrut, The BossHoss und Stefanie Kloss. Gefällt ihnen, was sie hören, drücken sie einen Knopf und der Stuhl dreht sich. «Die Sendung habe ich bereits einige Male gesehen und immer den Traum gehegt, selber mitzumachen», verrät Luana Hotz.

Letztes Jahr hat sie sich schliesslich den Schritt gewagt und sich mit einem Video beworben. Und es klappte: Sie wurde zu zwei weiteren Castings eingeladen und schaffte anschliessend den Sprung in die Blind Auditions. «Nie hätte ich damit gerechnet, dass mir das gelingt», erzählt sie mit leuchtenden Augen, «Es war ein unglaubliches Erlebnis auf einer grossen Bühne und vor so vielen Leuten singen zu dürfen.»

Gedreht wurde letzten November. «Für die Aufnahmen war ich ungefähr eine Woche in Berlin», erinnert sich die Sekundarschülerin. Begleitet wurde sie von ihrer Mutter. Als klar wurde, dass sie es weitergeschafft hat, folgten ihr Vater und Bruder. «Anfangs war ich sehr nervös. Aber sobald ich auf der Bühne stand, vergass ich alles um mich herum», verrät Luana. Für die Aufzeichnung hat sie eine Woche freibekommen von der Schule. Welchen Song sie gesungen hat an besagter Blind Audition und ob sie es sogar einen Schritt weiter in die nächste Runde geschafft hat, darf sie allerdings noch nicht verraten.

Gleichgesinnte kennen gelernt

Eindrücklich war die Zeit in Berlin für die junge Schülerin. «Toll war, mit der professionellen Liveband zu spielen», schwärmt sie. Alleine hat sie natürlich selten die Gelegenheit mit Musikern zu singen. «Und nicht zuletzt war der Austausch mit anderen Kindern eine wertvolle Erfahrung», betont sie. In ihrem Freundeskreis gibt es wenige, mit denen sie sich über Musik unterhalten kann. «Bei ‹The Voice Kids› habe ich viel gelernt», resümiert sie.

Gesang hat Luana Hotz schon früh fasziniert. «Ich singe, seit ich reden kann», erzählt sie. Während sie anfangs in einem Chor gesungen hat, stieg sie in der vierten Klasse dann auf Einzelunterricht um – sie wollte sich auf ihren eigenen Gesang konzentrieren. Nun besucht sie einmal in der Woche Gesangsunterricht und übt jeden Tag zu Hause.

Die 14-Jährige hat ein musikalisches Flair; denn sie spielt auch Klavier und begleitet ihren Gesang damit. Auch an Geburtstagen, in der Schule oder auf Hochzeiten hat sie schon gesungen. «Mit dem Singen kann ich vieles ausdrücken, was mit der Sprache nicht gelingt», ist sich die Schülerin sicher und ergänzt: «Ich drücke so meine Emotionen aus.» Grosse Vorbilder hat sie nicht. «Ich höre ein breites Spektrum an Musik. Inspirieren lasse ich mich gerne von Sängerinnen wie Rihanna oder Beyoncé.» Auch James Arthur und Calum Scott hat sie auf der Playlist. Ihre Musikwahl sei aber stark von der Stimmung abhängig. Und: «Ohne Kopfhörer verlasse ich das Haus gar nicht», erzählt sie und schmunzelt.

Zum Singen braucht es nach der Einschätzung von Luana Hotz vor allem eines: eine schöne Stimmfarbe. «Viele Leute haben diese Veranlagung, aber üben zu wenig.» Denn die Technik sei ebenfalls entscheidend und die Gabe mit der Stimme Emotionen rüberzubringen.

Auf sozialen Medien aktiv

Ihr Können zeigt die 14-Jährige auf sozialen Plattformen. Nicht nur Familie und Freunde schauen sich dort ihre hochgeladenen Videos an, sondern auch Leute, die sie nicht kennt. «Bis jetzt habe ich nur positive Rückmeldungen erhalten», freut sie sich. «Künftig würde ich gerne Coverversionen auf Youtube hochladen», berichtet sie. Beruflich würde sie am liebsten einmal einen musikalischen Weg einschlagen: «Konkrete Pläne habe ich noch nicht, aber (ich könnte mir gut vorstellen) ich träume davon, als Sängerin auf grossen Bühnen aufzutreten.»

Luana Hotz ist in der Sendung vom Sonntag, 3. März, 20.15 Uhr, auf SAT 1 zu sehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.