KANTON: Auch für die AHV ist Zug ein Goldesel

2100 Franken bezahlt jeder Zuger mit dem neuen Finanzausgleich in die Kassen fast aller Kantone. Tatsächlich aber sind es 6000 Franken.

Drucken
Teilen
Rolf Lindenmann. (Bild Martin Heimann/Neue ZZ)

Rolf Lindenmann. (Bild Martin Heimann/Neue ZZ)

Zug ist gemessen an seiner Bevölkerung der wichtigste Geberkanton im NFA. Er zahlt mit 2100 Franken pro Einwohner ein Vielfaches von Zürich, Schwyz oder Genf. Doch: «Es ist kaum bekannt, dass Zug auch für die AHV/IV der wichtigste Geberkanton ist», sagt Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel. Denn da kommen nochmals 4000 Franken pro Einwohner hinzu.

Die Zuger Ausgleichskasse liefert ihre Überschüsse, den sie als einzige erwirtschaftet, an die Zentrale Ausgleichskasse, die das Geld unter den anderen Kantonen verteilt. Mit dem letztjährigen Überschuss von 380 Millionen Franken hat Zug die AHV von rund 16'000 weiteren Schweizern bezahlt. Rolf Lindenmann, Amtsleiter der Zuger Ausgleichskasse, erklärt die Überschüsse mit dem Wirtschaftsplatz Zug: «Wer diesen also schädigt, schwächt die Sozialwerke.»

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in Ihrer Zentralschweiz am Sonntag.