Leserbrief
Kanton hilft unbürokratisch

Zu den Härtefallentschädigungen infolge der Pandemie

Merken
Drucken
Teilen

Vor etwas mehr als einem Jahr hätten wir uns niemals vorstellen können, dass dieses Coronavirus und vor allem die damit zusammenhängenden angeordneten Schutzmassnahmen eine Schneise der Zerstörung in Wirtschaft, Gewerbe und Bevölkerung hinterlassen würde. Vor allem der Gastronomie- und Sportbereich wird durch die behördliche Schliessung vor grosse Probleme gestellt. So wurde auch unser Gastro- und Sportbetrieb nicht verschont und ist aufgrund der fehlenden Einnahmen in finanzielle Bedrängnis geraten.

Da wir uns immer bewusst waren, wie sehr besonders Wirtsleute und Mieter von Sporträumen leiden, haben wir die Mieten für die geschlossene Zeit erlassen. Wegen negativer Pressemitteilungen haben wir uns ohne grosse Erwartungen an das Härtefallprogramm des Kantons gewandt. Zu unser grossen Freude und Erleichterung wurde uns unbürokratisch, freundlich, rasch und verhältnismässig grosszügig, finanzielle Hilfe zugesprochen und wenige Tage später auch schon ausbezahlt. Welch Lichtblick in dieser wirtschaftlich düsteren Zeit!

Unsere Kontakte in anderen Kantonen können leider nicht so positiv berichten. Der Kanton Zug und insbesondere die Finanzdirektion unter Heinz Tännler machen die Sache sehr gut. Hierfür möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Solch positive Nachrichten gehören verbreitet, damit das Härtefallprogramm nicht durch ein paar wenige negative Erfahrungsberichte ungerechtfertigt in ein schlechtes Licht gerückt wird. Das Härtefallprogramm unterstützt Wirtschaft und Gewerbe rasch, einfach und angemessen.

August Hausheer, Hünenberg