Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kanton setzt aufs selber Mitbringen

Im Kanton Zug gilt seit Februar dieses Jahres die Informatikstrategie kantonale Schulen 2018-2022. Diese ist Teil der Informatikstrategie des Kantons Zug, welche im Sommer vergangenen Jahres vom Regierungsrat verabschiedet wurde. Bei den kantonalen Schulen soll im kommenden Jahr insgesamt 1.1 Millionen Franken eingespart werden. «Der Löwenanteil der Sparmassnahmen betrifft die Kantonsschule Zug, da diese derzeit die höchsten IT-Kosten hat», erklärt der Generalsekretär der Bildungsdirektion, Lukas Fürrer. In der Strategie ist unter anderem vorgesehen, dass alle kantonalen Schulen das Prinzip von «Bring your own device» (BYOD) einführen. Von diesen haben das Prinzip mehrere Schulen bereits teilweise oder ganz eingeführt. So das Kaufmännische Bildungszentrum Zug (KBZ) und das Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungszentrum (LBBZ), welches in vier von sieben Klassen mit eigenen Geräten arbeitet. Die Gewerblich Industrielle Berufsschule Zug (GIBZ) ist technisch und organisatorisch bereit und hat das System bei jenen Lehrberufen eingeführt, die dieses verlangen, wie von Seiten des Kantons zu erfahren ist. An der Einführung ist derzeit das Amt für Brückenangebote und die Kantonsschule Menzingen führt es im Sommer ein (siehe Haupttext). Bei der Fachmittelschule (FMS) ist es für die Schüler in Planung – bereits eingeführt hat es die Schule bei den Lehrpersonen. Die Kantonsschule Zug steckt derzeit mitten in der Planung. In der Wirtschaftsmittelschule (WMS) ist es bereits eingeführt. Die WMS ist eine Abteilung der Kantonsschule Zug und dient dort nun als Pilotprojekt für die flächendeckende Einführung. «Für eine Schule von unserer Dimension ist das keine triviale Geschichte», sagt Direktor Peter Hörler. «Wir haben Erfahrungen in einer Abteilung». Es müsse nun abgeklärt werden, was passiere, wenn alle Schüler gleichzeitig ihre Geräte aufstarten, wo sie diese laden und aufbewahren können und wie die Lage juristisch aussehe. Klar sei, dass BYOD für alle noch nicht in diesem Sommer komme. (zg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.