KANTON ZUG: 160 Millionen Franken für neue Schulhäuser

Der Kanton braucht in den nächsten Jahren mehr Platz für die Mittelschulen. Dieses Problem will er an zwei Stand­orten lösen.

Drucken
Teilen
Auf dem Theiler-Areal ist ein Neubau angedacht. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Auf dem Theiler-Areal ist ein Neubau angedacht. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Es braucht mehr Platz für die Mittelschulen im Kanton Zug. Letztes Jahr hat sich der Kantonsrat deshalb dafür ausgesprochen, die Standorte in Menzingen (Institut Ber­narda) und in Zug (Theiler- und Athene-Areal) auszubauen.

Jetzt legt der Regierungsrat seine Pläne vor, wie an diesen Orten mehr Raum für die immer zahlreicher werdenden Schüler geschaffen werden kann. In Menzingen soll dafür der bestehende Hochbau durch einen noch höheren ersetzt werden. Zudem sind neue Turnhallen geplant. Solche sollen auch auf dem Theiler-Areal in Zug entstehen – nebst einem Neubau hangseitig hinter der bestehenden und unter Denkmalschutz stehenden Shedhalle.

Diese Investitionen schlagen mit rund 160 Millionen Franken zu Buche. Für Baudirektor Heinz Tännler sind die Bauvorhaben zwingend – und der Kanton Zug könne sie sich auch leisten. Tännler rechnet heute damit, die neuen Gebäude schon im Sommer 2015 eröffnen zu können. Die Schulen platzen aber bereits jetzt fast aus allen Nähten.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.