KANTON ZUG: 170 Delikte können geklärt werden

12 Personen konnten im Zusammenhang mit über 170 Delikten ermittelt werden. Dabei entstanden Schäden von knapp einer halben Million Franken.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

(Symbolbild Bruno A. Arnold/Neue LZ)

Die Sonderkommission der Zuger Polizei hat die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen, wie die Zuger Polizei mitteilt. Diese Untersuchungen ergaben, dass eine Gruppe von sieben jungen Erwachsenen und fünf Jugendlichen alleine oder in wechselnder Zusammensetzung für über 170 Straftaten verantwortlich sind oder deren Begehung verdächtigt wird.

Die Straftatbestände umfassen nebst illegalem Sprayen und Vandalismus, Brandstiftung, Einbruchdiebstahl, Fahrzeugaufbruch, Entwendung von Personenwagen und Fahrräder zum Gebrauch und Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Straftaten wurden seit dem Frühjahr 2008 grösstenteils im Kanton Zug, Region Ennetsee, verübt.

Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf knapp 500'000 Franken. Die Deliktsumme beträgt gegen 30'000 Franken. Die 12 Beschuldigten im Alter von 16 bis 20 Jahre sind teilweise geständig und werden sich nun vor der Staatsanwaltschaft oder vor dem Jungendanwalt verantworten müssen. Weiter sind sie mit Zivilforderungen in der Höhe des verursachten Schadens konfrontiert.

ost