KANTON ZUG: 33 Prozent mehr Kies im Kanton Zug abgebaut

Die Baudirektion hat den Jahresbericht 2008 über den Kiesabbau veröffentlicht. Aus dem Bericht geht hervor, dass im vergangenen Jahr im Kanton Zug mehr Kies abgebaut worden ist.

Drucken
Teilen
Kiesabbau in Oberwil. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Kiesabbau in Oberwil. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Baudirektion hat den neuesten Jahresbericht über den Kiesabbau im Kanton Zug herausgegeben. Jedes Jahr erhebt das Amt für Raumplanung Daten bei Kiesabbaufirmen und Bauunternehmungen im Kanton Zug.

Der Bericht dient laut einer Mitteilung der Baudirektion als Grundlage für die Abbauplanung der kommenden Jahre. Die zentralen Aussagen für das Jahr 2008:

  • Die Kieswerke bauten rund 570'000 Kubikmeter Kies in den Zuger Abbaustellen ab. Diese Zahl liegt mit rund 33 Prozent deutlich über dem mehrjährigen Durchschnitt.  
  • Im Vergleich zum Vorjahr ist deutlich weniger Kies aus ausserkantonalen Gruben importiert worden. Der Anteil der Importe betrug 29 Prozent des Kiesumsatzes (Vorjahr 43 Prozent). Der Anteil der Exporte beträgt rund 22 Prozent des Kiesumsatzes (Vorjahr 25 Prozent).  
  • Im Kanton Zug wird Kies häufig durch andere Produkte ersetzt. Solche Ersatzstoffe entstehen nach der Verwertung und Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen. Beim Absatz dieser Baustoffe war ein deutlicher Rückgang auf 102'000 Kubikmeter festzustellen.

ana