KANTON ZUG: A4: «Das ist eine grosse Erleichterung»

Seitdem die neue Autobahn durchs Knonaueramt offen ist, jubilieren viele Berufstätige auf dem Weg nach Zürich. Nur ein Nadelöhr gibt es noch.

Drucken
Teilen
Blick auf die A4 von der Raststätte in Affoltern. (Bild Christoph Borner-Keller/Neue ZZ)

Blick auf die A4 von der Raststätte in Affoltern. (Bild Christoph Borner-Keller/Neue ZZ)

Trotz des Engpasses am Zürcher Nordring – «Der Gubristtunnel ist eine Krankheit», sagt der Zuger Taxiunternehmer Mato Antunovic. – sehen viele die neue Verkehrsverbindung vor allem positiv. «Ich bin jetzt viel schneller am Flughafen Kloten, von Zug aus in 35 bis 45 Minuten», so der Taxifahrer.

Auch Oswald Weber, Chef des Zuger Transportunternehmens Weber-Vonesch, ist begeistert. «Grundsätzlich ist es eine grosse Erleichterung nicht mehr auf den sehr lebhaften Strassen durchs Knonaueramt fahren zu müssen.» Seine Chauffeure sparen bis zu 15 Minuten auf dem Weg nach Zürich.

Dass auf den anderen Zuger Durchgangsachsen eine «deutliche Entlastung» zu spüren ist, seitdem die A4 eröffnet wurde, kann auch Joe Müller von der Zuger Polizei bestätigen. Und zwar nicht nur auf der Autobahn A4a bis Walterswil – an der mittlerweile die Destination «Zürich» auf den grünen Schildern getilgt wurde – und wo der morgendliche Stau, so Müller, verschwunden sei. «Auch über den Hirzel läuft nun wesentlich weniger Verkehr ebenso wie durchs Sihltal.»

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.