KANTON ZUG: Bankgeschichten der angenehmeren Art

Auf fünf Bänkli im Kanton Zug bekommen müde Spaziergänger ab sofort etwas zu hören.

Drucken
Teilen
Zug Tourismus lässt auf Sitzbänken Geschichten erzählen. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Zug Tourismus lässt auf Sitzbänken Geschichten erzählen. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Im Kanton Zug gibt es unzählige Sitz­bänke. Fünf heben sich von der Masse ab. Nicht weil sie schöner, grösser, speziel­ler oder auffälliger gestaltet worden wären, sondern weil sie ab sofort mehr bieten als einen Platz zum Ausruhen.

Von vier Schweizer Autoren
Wer sich nämlich auf eine dieser fünf auserwählten Bänkli setzt und mit seinem Mobiltelefon eine bestimmte Nummer anruft, wird mit einer Kurzgeschichte beschallt – mit einer drei- bis fünfminütigen Bankgeschichte.

Erzählt werden diese von den vier bekannten Schweizer Autoren Mona Vetsch, Reeto von Gunten, Michèle Roten und Beat Schlatter. Die eigens für das neue Projekt verfassten Texte stammen denn auch aus den Federn dieser vier. Da ist zum Beispiel das Erlebnis von Billy, der kleinen neben einer Sitzbank stehenden Tanne, die nicht wie die anderen Bäume ins Weihnachtsbusiness einsteigen will. Vielmehr träumt sie von einer Karriere als Ikea-Gestell.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.