KANTON ZUG: Bauern wollen Touristen den Hof machen

Bed-and-Breakfast-Angebote bei Bauern gibt es im Kanton Zug kaum. Das will die Junge Zuger Wirtschaftskammer jetzt ändern.

Drucken
Teilen
Susanne Joller vor ihrem Hof in Neuheim. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Susanne Joller vor ihrem Hof in Neuheim. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Junge Wirtschaftskammer Zug unterstützt jedes Jahr ein Projekt, das einen Mangel beheben oder eine Idee unterstützen soll. Deshalb lud die Wirtschaftskammer die Zuger Bauern ein.

13 Bauern kamen und wurden über alle Einzelheiten der Bed-and-Breakfast-Idee informiert. Philipp Hofmann, Organisator des Anlasses, sagt: «Die Junge Wirtschaftskammer bietet ihre gratis Unterstützung an, wenn es darum geht, den Bauern mit wirtschaftlichen Fachwissen unter die Arme zu greifen. Sollten Fragen zur Finanzierung oder Vermarktung aufkommen, stehen wir zur Verfügung.»

Dass das Projekt von der Wirtschaft unterstützt wird, freut Dorette Provoost. Sie ist die Geschäftsführerin von Bed and Breakfast Switzerland und will die Bauern des Kantons Zug direkt ansprechen. «Bis jetzt ist im Kanton Zug die Karte fast leer. Die Landwirte sollen die Gäste verführen, bei ihnen Ferien zu machen», sagt sie. Auf der Webseite www.bnb.ch findet sich eine Auflistung von aktuell rund 860 landwirtschaftlichen Betrieben, die mindestens ein freies Bett zur Verfügung haben.

Alain Bollschweiler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.