Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

KANTON ZUG: Bevölkerung des Kantons Zug fühlt sich sicher

Die Zuger Bevölkerung ist zufrieden mit der Zuger Polizei und fühlt sich sicher, zeigt eine Bevölkerungs-Umfrage. Trotzdem: Es wird mehr Polizeipräsenz gewünscht.
Die Bevölkerung des Kantons Zug fühlt sich sicher. Und wünscht sich dennoch mehr Polizeipräsenz. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Bevölkerung des Kantons Zug fühlt sich sicher. Und wünscht sich dennoch mehr Polizeipräsenz. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Zuger haben ein gutes Sicherheitsgefühl, dies zeigt eine Bevölkerungs-Umfrage bei über tausend Zuger Bürgern. Wie die Sicherheitsdirektion des Kantons Zug mitteilt, fühlen sich draussen tagsüber 97 Prozent der Bevölkerung sehr oder eher sicher. Noch 2005 lag dieser Wert bei 95 Prozent. Während der Nacht fühlen sich 82 Prozent der Zuger sicher.

Tempokontrollen kommen an
Als dringendstes Sicherheitsproblem im Kanton Zug sieht die Bevölkerung die Jugendkriminalität. 40 Prozent aller Befragten hätten spontan diese Thematik genannt, heissst es in der Mitteilung. Die Zuger Polizei will deshalb für 2011 einen spezialisierten Jugendpolizeidienst schaffen.

Die grösste Gefahr zu Schaden zu kommen, sehen die Bürger im Strassenverkehr. Auch deshalb würden knapp 70 Prozent der Befragten Geschwindigkeitkontrollen an Orten, an denen es häufig zu Unfällen kommt, begrüssen. Weiter würden 64 Prozent generell mehr Tempokontrollen befürworten.

Mehr Patrouillen, mehr Polizei
Knapp 80 Prozent der Befragten wünscht sich laut Mitteilung eine stärkere Präsenz von uniformierten Polizeipatrouillen. Und zwei Drittel fordern eine Vergrösserung des Polizeikorps. Die Befragten akzeptieren zudem Videoüberwachungen oder Bussen wegen Litterings. Und: Knapp 90 Prozent der Bürger, die in den letzten zwei Jahren mit der Zuger Polizei in Kontakt standen, waren mit deren Arbeit zufrieden.

Noch im laufenden Jahr soll der bisherige Fahndungsdienst zu einem Brennpunktedienst weiterentwickelt werden. Mit ihm sollen kurzfristig auftretende Sicherheitsprobleme flexibler angegangen werden.

Insgesamt wurden 2009 im ganzen Kanton Zug 1045 telefonische Interviews mit Personen über 15 Jahren durchgeführt. Die letzte Bevölkerungsumfrage stammt aus dem Jahr 2005.

ana

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.