KANTON ZUG: Chilbenen sind auf Erfolgskurs

Die Chilbizeit ist bald vorbei. Nur in Steinhausen und Baar steht sie noch bevor. Die Gemeinden ziehen eine positive Bilanz.

Merken
Drucken
Teilen
Gestartet war die Zuger Chilbi-Saison Ende August in Hünenberg. Im Bild Imelda Gehringer mit Enkelin Anja an einem Marktstand. (Bild: Roger Zbinden / Neue ZZ)

Gestartet war die Zuger Chilbi-Saison Ende August in Hünenberg. Im Bild Imelda Gehringer mit Enkelin Anja an einem Marktstand. (Bild: Roger Zbinden / Neue ZZ)

Andrea Muff

An der Chilbi werden oft auch die Erwachsenen wieder zu Kindern und fahren Putschiautos oder steigen ins Karussell. Denn zwischen Zuckerwatten-Verkäufern und Marroni-Ständen bietet eine Chilbi für Gross und Klein zahlreiche Attraktionen.

Doch in den meisten Zuger Gemeinden gehört die Chilbi schon wieder der Vergangenheit an. Gestartet war die Chilbi-Saison in Hünenberg schon Ende August. OK-Präsidentin Helen Bühler ist zufrieden mit der Veranstaltung. «Wir hatten dieses Jahr eine kleine Änderung», erklärt sie. Sie hätten den Freitagabend gestrichen und dafür schon am Samstagnachmittag die Marktstände für Besucher geöffnet. Die Chilbi wurde trotz sommerlichen Temperaturen gut besucht: «Wegen der Hitze wurde das Raclette ausserhalb des Zelts gegessen», sagt Bühler. Als grösste Attraktion blieb der OK-Präsidentin jedoch der XXL-Töggelikasten in Erinnerung. «Am Nachmittag war es fast zu heiss für ein Spiel, doch am Abend war er stets besetzt.»

Neuheimer feierten ausgelassen

Eine der kleinsten Chilbenen fand Ende September in Neuheim statt: «Sie ist klein, aber fein», scherzt Roger Bosshart, Gemeindepräsident und Präsident der Neuheimer Kulturkommission. Seine Bilanz fällt durchwegs positiv aus. Die Stimmung am Samstagabend im Festzelt war ausgelassen, und die Neuheimer haben das Tanzbein geschwungen. Später gingen die Gäste weiter in die Chilbibar und feierten bis in die frühen Morgenstunden. Am Sonntag besuchten viele Familien die Chilbi und feierten den jährlichen Anlass. Als Highlight empfand Bosshart eine Saftbar für die Jugendlichen: «Dort konnten wir zeigen, dass auch ein Caipirinha ohne Alkohol gut schmeckt.» Die ganze Chilbi sei sehr auf die örtlichen Vereine angewiesen, ohne diese wäre die Veranstaltung schwierig zu realisieren, betont Bosshart.

Traditionelle Dorfchilbi in Walchwil

Auch in Walchwil freut sich der Präsident der Kulturkommission, Stefan Hermann, sehr über das Engagement der Vereine: «Es gab eine gute Vielfalt an Angeboten.» Diese traditionelle Dorfchilbi sei ein Muss für die Walchwiler. «Für die Weggezogenen gibt es zwei Termine, die sie nutzen, um nach Walchwil zu kommen: der 1. August und die Chilbi.» Am vergangenen Wochenende feierten zahlreiche Gemeindeeinwohner ihre laut Hermann überschaubare Chilbi auf dem Schulhausplatz.

Wer noch keine Chilbi-Luft geschnuppert hat, kann dies vom 23. bis am 25. Oktober in Steinhausen tun. Für die Baarer gibt es vom 14. bis 16. November noch eine Gelegenheit.