Kanton Zug
Claudine Cadel wird neues Mitglied der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde

Die 53-Jährige übernimmt die Nachfolge von Kurt Felder, der die Behörde Ende Januar 2021 verlässt.

Drucken
Teilen

(bier) Der Zuger Regierungsrat hat Claudine Cadel zum neuen Mitglied der Zuger Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) gewählt. Die 53-Jährige verfügt laut einer Mitteilung über langjährige Erfahrung im Bereich des Kindes- und Erwachsenenschutzes sowie in der Jugendarbeit. Sie tritt die Stelle per 1. Mai 2021 an. Kurt Felder verlässt die Behörde bereits auf Ende Januar.

Claudine Cadel

Claudine Cadel

Bild: PD

Derzeit leite Cadel «ein polyvalentes Team» innerhalb der Sozialen Dienste der Stadt Zürich, wo sie sich schwerpunktmässig mit der Ausrichtung von Sozialhilfe sowie Kindes- und Erwachsenenschutz befasse.

Claudine Cadel ist im Kanton Zürich wohnhaft und Mutter von zwei erwachsenen Kindern. Seit 2017 ist sie zudem Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ).

Die Behörde wurde ausgebaut

Die Kesb sei «eine gerichtsähnliche, interdisziplinäre Fachbehörde» und werde aktiv, wenn der Schutz oder das Wohl einer hilfsbedürftigen Person erheblich gefährdet respektive ohne Unterstützung nicht gesichert sei. «Diese Gefährdung des Wohls kann alle Facetten des Lebens betreffen.»

Bis vor einem Jahr bestand die Zuger Kesb aus sechs Mitgliedern. «Aufgrund der hohen Fallzahlen und langen Bearbeitungszeiten hat der Zuger Regierungsrat das Gremium auf sieben Mitglieder aufgestockt», heisst es in der Mitteilung.

Zusammensetzung der Zuger Kesb ab 1. Mai 2021: Mario Häfliger (Präsident), Jörg Halter (Vizepräsident), Franziska Camenzind, Julia Gysler, Verena Nigg, Milo Thür, Claudine Cadel (neu).