KANTON ZUG: Der Bund eröffnet eine neue Asylunterkunft

Wegen der stark gestiegenen Asylgesuche eröffnet das Bundesamt für Migration (BFM) im Kanton Zug eine Notunterkunft der Armee für neu ankommende Asylsuchende.

Drucken
Teilen
Asylbewohnerheim Sonnenhof in Emmenbrücke. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Asylbewohnerheim Sonnenhof in Emmenbrücke. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Gestützt auf eine Verwaltungs-vereinbarung zwischen dem Eidgenössischen Justiz und Polizeidepartement (EJPD) und dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), eröffnet das BFM Anfang November eine temporäre Notunterkunft für maximal 100 Asylsuchende auf dem Gubel/Gemeinde Menzingen, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung des Kantons Zug und des BFM.

Mehr Flüchtlinge aus Konfliktgebieten
Das BFM habe die Regierung des Kantons Zug über die geplante Eröffnung informiert, heisst es weiter. Seit Juni hat die Zahl der Asylgesuche aus Konfliktgebieten wie Somalia, Eritrea, Irak und Sri Lanka zugenommen. Dies führe laut Mitteilung zu Engpässen in den Unterbringungsstrukturen der Empfangs- und Verfahrenszentren (EVZ) des Bundes und in den Kantonen.

Das BFM hat bereits ab September in der Umgebung der EVZ Basel, Chiasso und Kreuzlingen Notschlafstellen eröffnet, um die Erstaufnahme und Registrierung der neu ankommenden Asylsuchenden zu gewährleisten und den Kantonen Zeit zu geben, ihre Aufnahmekapazitäten zu erhöhen.

ana