KANTON ZUG: Die Zuger werden immer mehr – und älter

In den vergangenen 10 Jahren nahm die Bevölkerung des Kantons Zug um 14,4 Prozent zu. Tendenziell kann ein Anstieg der Bevölkerung der über 40-Jährigen festgestellt werden.

Drucken
Teilen
Das Herti Quartier der Stadt Zug, im Hintergrund ist Steinhausen zu sehen. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Das Herti Quartier der Stadt Zug, im Hintergrund ist Steinhausen zu sehen. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Ende des vergangenen Jahres lebten gemäss Statistik der Direktion des Innern 109'861 Personen im Kanton Zug – 1290 mehr als im Vorjahr. Am stärksten gewachsen sind laut Mitteilung der Direktion des Innern die Gemeinden Walchwil mit 2,7 Prozent und Menzingen mit 2,5 Prozent. Alle Zuger Gemeinden haben eine Bevölkerungszunahme verzeichnet.

Der Zuwachs der Bevölkerung des Kantons in den vergangenen 10 Jahren liegt bei 13'835 Personen, dies entspreche etwa der Einwohnerzahl von Cham. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, sei der Zuwachs unter anderem auf die zentrale Lage des Kantons und die guten Rahmenbedingungen zurückzuführen. Auch die neue Stadtbahn habe dem Wachstum möglicherweise zusätzlichen Schub verliehen.

Praktisch der gesamte Bevölkerungszuwachs der vergangenen Jahre geht laut Direktion des Innern auf Zuwanderungen zurück – aus dem Ausland und aus der Schweiz. Tendenziell könne ein Anstieg der Bevölkerung der über 40-Jährigen festgestellt werden.

ana