KANTON ZUG: Drei Filialen mit Wertkarten-Codes um 20'000 Franken betrogen

Professionelle Betrüger haben in den vergangenen Wochen drei Verkaufsfilialen um knapp 20'000 Franken betrogen. Dies unter anderem mit Hilfe von iTunes-Wertkarten.

Drucken
Teilen
Die Betrüger gaben sich äusserst professionell und verlangten Wertkarten-Codes, beispielsweise von iTunes-Karten, per Telefon. (Symbolbild) (Bild: Stefan Kaiser)

Die Betrüger gaben sich äusserst professionell und verlangten Wertkarten-Codes, beispielsweise von iTunes-Karten, per Telefon. (Symbolbild) (Bild: Stefan Kaiser)

Unter den Opfern der Betrüger finden sich Verkaufsfilialen, welche iTunes- und andere Wertkarten verkaufen. Die Masche: Die Täter melden sich telefonisch und geben sich als IT-Mitarbeiter von Drittfirmen aus – oder sie nutzen gefälschte interne Rufnummern und geben an, bei der gleichen Firma wie die Verkäufer zu arbeiten, wie die Zuger Polizei mitteilt.

Die Betrüger schildern anschliessend überzeugend, dass es ein Problem mit den entsprechenden Wertkarten gibt und bringen die späteren Opfer dazu, ihnen diese Karten zu aktivieren sowie den Code zu scannen und am Telefon bekannt zu geben.

In den vergangenen Wochen sind im Kanton Zug auf diese Weise drei Filialen betrogen worden. Der Deliktsbetrag verläuft sich auf knapp 20'000 Franken. Es muss aufgrund der bisherigen Ermittlungen davon ausgegangen werden, dass es sich bei der Täterschaft um eine sehr professionelle, gut vernetzte kriminelle Organisation handelt. Die Anrufe erfolgen jeweils mit gefälschten Nummern und in hochdeutscher Sprache.

Die Zuger Polizei warnt davor, auf solche Anrufe einzugehen und die verlangten Codes per Telefon bekannt zu geben. 

pd/chg