KANTON ZUG: Frühenglisch: Jetzt folgt Prüfung auf Oberstufe

Die ersten Primarschüler, die vier Jahre Englischunterricht hatten, kommen in die Oberstufe. Der Kanton ist von ihrem Können angetan.

Drucken
Teilen
Englischunterricht in der 3. Primar­klasse. (Bild Alexandra Wey/Neue ZZ)

Englischunterricht in der 3. Primar­klasse. (Bild Alexandra Wey/Neue ZZ)

Nach den Sommerferien wechseln jene 1200 Kinder in die Oberstufe, die als erste Generation im Kanton Zug bereits ab der 3. Primarklasse Englischunterricht hatten.

Zeit für den Kanton, ein erstes Fazit zu ziehen – ein positives. «Vor allem angesichts dessen, dass wir ein völlig neues Fach in der Primar eingeführt haben, kann sich das Resultat sehen lassen», sagt Werner Bachmann vom Amt für gemeindliche Schulen.

So hätten beispielsweise die Überprüfung der Lernziele gezeigt, dass alle 6. Klassen diese erfüllen würden. Thomas Pfiffner, Präsident des Lehrerinnen- und Lehrervereins des Kantons Zug, bleibt jedoch skeptisch.

«Das Thema bleibt umstritten», sagt er. «Denn es stellt sich weiter die Frage: Ist das Erlernen von zwei Fremdsprachen nicht zu kopflastig?» Bachmann winkt ab: «Die Erfahrung und die Ergebnisse der Studie NFP 56 zeigen: Wenn Kinder in der Schule unter Druck geraten, kann dies nicht per se auf die Fremdsprachen zurückgeführt werden.»

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.