Kanton Zug führt Krebsregister ein

Um die Häufigkeit von Krebserkrankungen und deren Behandlungsverlauf in der Zuger Bevölkerung bestimmen, führt der Kanton Zug ein Krebsregister ein. Vorbild ist das Zürcher Krebsregister, das seit 1980 besteht.

Drucken
Teilen

Der Zuger Regierungsrat hat an seiner Sitzung vom 14. Dezember das Reglement für das neue Krebsregister verabschiedet. Dieses tritt ab 2011 in Kraft und legt die Rahmenbedingungen der Tätigkeit des Zuger Krebsregisters fest. Dabei geht es vor allem um den den Datenschutz, die Datensicherheit und um das Selbstbestimmungsrecht der Patienten, wie der Zuger Regierungsrat in einer Medienmitteilung schreibt.

Zusammenarbeit mit Zürich
Mit dem Krebsregister will der Kanton die Häufigkeit von Krebserkrankungen und deren Behandlungsverlauf in der Zuger Bevölkerung bestimmen. Auf diese Weise sollen Risikogruppen ermittelt und vermutete Krebsursachen und Behandlungserfolge besser erforscht werden können. Dafür arbeitet der Kanton Zug mit dem Zürcher Krebsregister zusammen. Das Register wird zusammen mit dem Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich betrieben. Das Zuger Krebsregister soll seinen Betrieb anfangs 2011 aufnehmen.

pd/das