Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ZUG: Gebäudeversicherung stellt sich neu auf

Neuorganisation bei der Zuger Gebäudeversicherung: Ab dem neuen Jahr wird ein Verwaltungsrat die Geschäftsleitung beaufsichtigen. Jetzt ist klar, wer diese Aufgabe übernehmen wird. Gesucht wird auch ein neuer Geschäftsführer.
Livio Brandenberg
Das Ägerital im Kanton Zug. (Symbolbild ZZ)

Das Ägerital im Kanton Zug. (Symbolbild ZZ)

Livio Brandenberg

livio.brandenberg@zugerzeitung.ch

Am 1. Januar 2018 tritt das neue, totalrevidierte Gebäudeversicherungsgesetz in Kraft, welches die Zuger Stimmbürger im letzten Mai beschlossen haben. Das Gesetz sieht vor, dass die Gebäudeversicherung des Kantons Zug (GVZG) strategisch neu von einem fünfköpfigen Verwaltungsrat geführt wird. Dieser wird gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des Gesetzes Anfang Jahr seine Arbeit aufnehmen. Jetzt ist klar, wer diesen Job übernehmen wird; der Regierungsrat hat gestern die fünf Mitglieder ernannt. Präsident des Verwaltungsrats (VR) wird Sicherheitsdirektor Beat Villiger. Ausschlaggebend für die Wahl Villigers seien «politische Überlegungen», wie der Gesamtregierungsrat mitteilt. «Im Bereich Brandschutz und Feuerwehr üben die Gebäudeversicherung und der Verwaltungsrat hoheitliche Aufgaben aus. Mit Sicherheitsdirektor Beat Villiger ist die Schnittstelle zu Regierungsrat und Kantonsrat, die weiterhin als Aufsichtsorgane fungieren, gewährleistet.» Die Wahl des zuständigen Regierungsmitglieds garantiere «die Kontinuität und Stabilität in der Phase der grundlegenden Neuorganisation» der GVZG.

Vier Männer und eine Frau

Weiter in den VR gewählt wurde Alain B. Fuchs. Der Bankfachmann und Inhaber eines Unternehmens ist Präsident des kantonalen Hauseigentümerverbandes (HEV Zugerland). So könne er «die Interessen und Anliegen der Kundschaft und der Prämienzahlenden der Gebäudeversicherung Zug optimal vertreten», ist die Regierung überzeugt.

Daniel Imfeld gehört ebenfalls dem neuen Aufsichtsorgan an. Der promovierte Wirtschaftshistoriker bringt laut dem Regierungsrat «vielseitige Branchenerfahrung und Spezialkenntnisse im Risikomanagement für Versicherungen sowie im Finanz- und Asset-Management» ins Gremium ein; dies unter anderem dank langjähriger Tätigkeit bei einem grossen Rückversicherer sowie als selbstständiger Berater.

Ernst Koller weise als studierter Ökonom und früherer CEO einer schweizerischen Versicherungsgesellschaft «ausgewiesene Erfahrung im Versicherungsgeschäft, in der strategischen Unternehmensführung und im Risk-Management» auf.

Die einzige Frau im VR wird Veronika Röthlisberger. Die Forstingenieurin ETH arbeitet am Geographischen Institut und am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern. Dort befasst sie sich vor allem mit dem Thema Elementarschäden. Ausserdem ist sie früheres Kadermitglied einer kantonalen Gebäudeversicherung.

Laut Regierung gingen auf die öffentliche Ausschreibung 114 Bewerbungsdossiers ein. In einem mehrstufigen Verfahren seien dann die «geeigneten Persönlichkeiten» bestimmt worden.

Zurzeit findet auch das Bewerbungsverfahren für das Amt der Geschäftsleitung der GVZG statt, weil der Amtsinhaber im kommenden Jahr in Pension geht. Dieser geriet in den letzten Monaten in die Kritik. Dabei ging es unter anderem um Wertpapiere, welche die GVZG regelwidrig gekauft hat, und die Nichteinhaltung der Arbeitszeitverordnung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.