Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ZUG: Grabenstrasse: Messungen zu Tempo 50 ausgewertet

In der Grabenstrasse in der Stadt Zug sind die Lärmmessungen bei Tempo 50 abgeschlossen. Die Tempo-30-Messungen sollen im Herbst folgen.
Während der Versuchsphase gilt auf der Grabenstrasse in Zug Tempo 30. (Bild: pd)

Während der Versuchsphase gilt auf der Grabenstrasse in Zug Tempo 30. (Bild: pd)

Seit dem 10. Mai läuft auf der Grabenstrasse im Herzen der Stadt Zug ein grossangelegter Versuch. Sein Ziel: den Lärm bei einer Höchstgeschwindigkeit von Tempo 50 und bei einer Reduktion auf Tempo 30 zu messen. Der Anlass dazu ist ein Bundesgerichtsentscheid vom 3. Februar 2016. In diesem wird der Kanton Zug verpflichtet, Messungen für beide Höchstgeschwindigkeiten vorzunehmen. Viele Autofahrer fragen sich nun, ob bei den vielen schönen Tagen seit Versuchsstart die Übung abgebrochen werden könnte, da die vom Bundesgericht bestimmten 21 Tage mit trockenem Wetter sicher schon vorbei seien. Darauf entgegnet der Zuger Baudirektor Urs Hürlimann: «Die Bestandesaufnahme bei Tempo 50 ist erfolgt und wird ausgewertet.» Leider könne das Ergebnis dieser Messungen nicht publikgemacht werden.

Eine erste Testreihe ist abgeschlossen

«Es sind bis jetzt aber noch keine Messungen mit Tempo 30 gemacht worden», sagt Urs Hürlimann. Dies deshalb, weil die Verkehrsteilnehmer zuerst für das neue Temporegime sensibilisiert werden sollen. Es würden dabei sogenannte «Speedis» zum Einsatz kommen. Wenn die Limite eingehalten wird, lächelt das Kopfsymbol. Ist man zu schnell, wird auch das unmissverständlich übermittelt. Urs Hürlimann sagt: «Wir werden die Tempo-30-Messungen im Herbst machen. Sobald dies geschehen ist, werden wir die Signalisation abbrechen. Wir gehen davon aus, dass es Oktober wird.» Wie Hürlimann erklärt, wird nicht jeweils auf das Ende der Versuchszone hingewiesen: «Laut Strassenverkehrsgesetz werden solche Tafeln gar nicht montiert, denn an der jeweils nächsten Kreuzung wird eine solch begrenzte Temporeduktion automatisch wieder aufgehoben.» Es gelte dann wieder die dafür signalisierte Höchstgeschwindigkeit. (mo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.