Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ZUG: Hochhausreglement: Zwei Unternehmen entfernen Aussichtsbilder von ihrer Homepage

Auf der Homepage zweier Unternehmer sind Bilder der Aussicht aus einem 80-Meter-Haus am Theilerplatz vom Netz genommen worden. Wohl aus Angst, den Gegnern in die Hand zu spielen.
Zoe Gwerder

Zoe Gwerder

zoe.gwerder@zugerzeitung.ch

Eine Aussicht aus der Höhe von 77 Metern – vom Theilerplatz über die ganze Stadt. Mit dieser Visualisierung haben bis am Freitag vor einer Woche die beiden Projektpartner Peikert Immobilien Projekte AG und Park-Lane Zug AG geworben. Das Gebäude zu dieser Aussicht soll auf dem Grundstück Theilerplatz im Landis & Gyr-Areal gebaut werden. Dies in einer Zone, die nach dem Hochhausreglement, welches am 26. November zur Abstimmung kommt, grundsätzlich 60-Meter-Bauten erlaubt. Punktuell darf auch bis zu 80 Meter hoch gebaut werden, wenn das Projekt eine «besonders gute städtebauliche Lösung» sowie einen «Mehrwert für die Öffentlichkeit» aufweist.

Kurz vor dem Abstimmungspodium der «Zuger Zeitung» vor einer Woche wurden die Bilder der Aussicht von den Internet­seiten der beiden Unternehmen genommen. Nun steht beim Projekt Theilerplatz – LG-Areal: «in Überarbeitung».

Der Rückzug der Bilder erfolgte eine Woche nach Start der Abstimmungskampagne, in welcher die Gegner mit Visualisierungen von 80-Meter-Türmen im Zuger Stadtbild gegen die Vorlage mobil machen – die Gegner befürchten, dass die 60-Meter-Zone, in welcher auch 80-Meter-Bauten möglich sind, in der Umsetzung zu einer 80-Meter-Zone werden könnte.

Politiker rieten den Unternehmern zum Schritt

Die Vermutung liegt daher nahe, dass die Bilder der Aussicht aus 77 Metern Höhe aufgrund des Abstimmungskampfes von der Seite genommen wurde – wohl um den Gegnern nicht in die Hand zu spielen. Diese Vermutung kommt nicht von ungefähr.

Wie die «Zuger Zeitung» weiss, gab es im Nachgang zum Abstimmungspodium vom Montag vor einer Woche ein Gespräch zwischen mehreren Mitgliedern des Grossen Gemeinderates (Namen der Redaktion bekannt), in welchem bekannt wurde, dass von Seiten der Befürworter der Peikert Immobilien Projekte AG sowie der Park Lane AG geraten wurde, die Bilder vom Netz zu nehmen.

Auf Nachfrage bei den Unternehmen schreibt die Eigentümerin des Grundstückes Theilerplatz, die Park Lane Zug AG, man kommuniziere nun gemeinsam zur Entwicklung des gesamten LG-Areals und habe zu diesem Zweck eine Beratungsfirma beauftragt, eine neue Website für die gesamte Entwicklung zu entwerfen. «Die Anpassung der Website der Park Lane Zug AG steht somit nicht im Zusammenhang mit der Abstimmung zum Hochhausreglement.»

Projekt hätte ohne Reglement mehr Gegenwind

Derzeit arbeiten die Grundeigentümer gemeinsam mit der Stadt an der Entwicklung des gesamten Landis & Gyr-Areals inklusive möglicher Hochhäuser. Dabei wird bereits nach den Richtlinien des zur Abstimmung stehenden Hochhausreglements vorgegangen, wie Stadtplaner Harald Klein erklärt. In diesem neuen Reglement befindet sich der Theilerplatz in der Hochhauszone I, in welcher punktuell bis zu 80 Meter hoch gebaut werden könnte. Im derzeit geltenden Hochhausleitbild befindet sich der Theilerplatz hingegen in einem nicht klar definierten Gebiet. Denn dort überschneiden sich zwei Bereiche: Jener, in dem maximal 50 Meter hoch gebaut werden darf, und jener, in dem höher als 50 Meter hohe Bauten entstehen dürfen. Gemäss Klein muss in diesen Zonen mit dem aktuellen Leitbild noch sensibler von Projekt zu Projekt abgewogen werden, wie hoch gebaut werden kann. «Würde das Hochhausreglement am 26. November also abgelehnt, könnte diese Unklarheit im politischen Diskurs um die Bewilligung zu Unsicherheiten führen», so Klein. «Grundsätzlich dürfte man aber auch dort nach einer Ablehnung des Reglements Hochhäuser mit mehr als 50 Metern Höhe bauen.»

Die Homepage der Peikert Immobilien Projekte AG vor (oben) und nach dem 10. November. (Bild: Screenshot)

Die Homepage der Peikert Immobilien Projekte AG vor (oben) und nach dem 10. November. (Bild: Screenshot)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.