KANTON ZUG: Jugendliche ernähren sich gesünder

Zuger Jugendliche ernähren sich besser und sind körperlich aktiver als noch vor zehn Jahren. Das zeigt eine Studie. Allerdings besteht weiterhin Handlungsbedarf.

Drucken
Teilen
Mehr Früchte und Gemüse: Zuger Jugendliche ernähren sich gesünder, als noch vor zehn Jahren. (Symbolbild) (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Mehr Früchte und Gemüse: Zuger Jugendliche ernähren sich gesünder, als noch vor zehn Jahren. (Symbolbild) (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Seit 2006 ist die Anzahl übergewichtiger 11- bis 15-Jähriger im Kanton Zug mehrheitlich stabil. 2014 waren es 4 bis 14 Prozent. Viele Jungen zudem unterschätzten ihr tatsächliches Gewicht: 79 Prozent waren nicht – wie selbst empfunden – zu dünn, sondern im Bereich des Normalgewichts.

Wie die Zuger Gesundheitsdirektion mitteilt, assen rund 38 bis 65 Prozent der 11- bis 15-Jährigen im Jahr 2014 mindestens einmal täglich Früchte und 29 bis 49 Prozent konsumierten täglich Gemüse. Der Obstkonsum nahm seit 2006 tendenziell zu. Bezüglich Frühstück fällt auf: Je älter die Jugendlichen sind, desto weniger frühstücken sie.

Bezüglich Sport ist der Anstieg insbesondere bei den 12-jährigen Mädchen signifikant: Zwischen 2006 und 2014 ist dieser um 16 bis 24 Prozent gewachsen. Jedoch war nach wie vor nur jeder zwölfte 15-Jährige und jeder achte 14-Jährige 2014 täglich eine Stunde körperlich aktiv. Einhergehend mit dem tendenziellen Rückgang der körperlichen Aktivität verbringen die Jugendlichen mit zunehmendem Alter mehr Zeit vor Bildschirmgeräten: rund 80 bis 92 Prozent der 14- und 15-Jährigen täglich mindestens zwei Stunden.

pd/chg