KANTON ZUG: Natureis darf noch immer nicht betreten werden

Neueste Messungen auf den Zuger Gewässern zeigen: Die Eisschichten sind noch zu dünn und dürfen darum nicht betreten werden. Es besteht Einsturzgefahr!

Drucken
Teilen
Die Eisfelder im Kanton Zug dürfen nicht betreten werden. Es besteht Einsturzgefahr. Im Bild eine Eisfläche in der Gemeinde Baar. (Bild: Zuger Polizei)

Die Eisfelder im Kanton Zug dürfen nicht betreten werden. Es besteht Einsturzgefahr. Im Bild eine Eisfläche in der Gemeinde Baar. (Bild: Zuger Polizei)

Auf einzelnen kleineren, stehenden Gewässern im Kanton Zug haben sich Eisschichten gebildet. Diese sind allerdings entweder noch nicht vollständig geschlossen oder nach wie vor nicht genügend tragfähig, wie die Zuger Polizei am Donnerstag mitteilt.

Sämtliche Gewässer im Kanton Zug bleiben somit geschlossen und dürfen unter keinen Umständen  betreten werden.

Die Freigabe der Gewässer erfolgt nach Kontrolle durch die Zuger Polizei in enger Absprache mit den Gemeindebehörden. Für die Sperrung der Eisflächen sind die Gemeinden zuständig. Allfällige Absperrungen sind strikte zu beachten. Den Anweisungen der Behörden ist Folge zu leisten. Die Polizei informiert wieder, sobald sich an der Situation etwas ändeert. Momentan gilt jedoch: Betreten verboten!

pd/nop