KANTON ZUG: Sondierbohrungen an der Sihlbruggstrasse

In den kommenden fünf Wochen führt die Baudirektion Sondierbohrungen durch. Diese werden nötig wegen dem geplanten Ausbau der Kantonsstrasse von Sihlbrugg nach Neuheim.

Drucken
Teilen
Damit es an der Sihlbruggstrasse nicht mehr zu Erdrutschen wie im Jahr 2013 kommt, werden Sondierbohrungen nötig. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Damit es an der Sihlbruggstrasse nicht mehr zu Erdrutschen wie im Jahr 2013 kommt, werden Sondierbohrungen nötig. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Die Sihlbruggstrasse führt zwischen Sihlbrugg und Neuheim teilweise durch instabiles Gelände. Bei verschiedenen Rutschungen in den Jahren 2012 und 2013 hat sich gemäss Baudirektion gezeigt, dass die geologischen Verhältnisse in den Gebieten Hinterweidli und Würzwald sehr komplex sind. Das macht es nun nötig, den Baugrund mit Sondierbohrungen vertieft zu untersuchen.

Diese Untersuchungen werden in den kommenden fünf Wochen in sechs Etappen ausgeführt. Während dieser Zeit regeln Lichtsignalanlagen den Verkehr. Diese werden den Verkehr im Einspurbetrieb an den rund 150 Meter langen Baustellen vorbeiführen. Die Arbeiten beginnen am Montag, 5. Mai.

Ende 2012 beschloss der Kantonsrat einen Objektkredit von 18,5 Millionen Franken um die Kantonsstrasse zwischen dem Kreisel Sihlbrugg und dem Knoten Sand AG in Neuheim zu sanieren und bergseits einen Radstreifen anzulegen.

pd/nop