KANTON ZUG: Strassenverkehrsamt wird Teil von «Pragma»

Mit dem Projekt «Pragma» wird im Kanton Zug die Verwaltungs­führung mit Leistungsauftrag und Globalbudget erprobt. Ab 1. Januar 2010 wird auch das Strassenverkehrs­amt mit dabei sein.

Drucken
Teilen
Das Strassenverkehrsamt des Kantons Zug. (Bild von www.zug.ch)

Das Strassenverkehrsamt des Kantons Zug. (Bild von www.zug.ch)

Der Kantonsrat hatte das Projekt «Pragma» im Mai 2004 beschlossen. Im Kanton Zug wird damit die Verwaltungsführung mit Leistungsauftrag und Globalbudget erprobt und umgesetzt.

Nun hat der Regierungsrat hat auf Antrag der Sicherheits- und der Finanzdirektion beschlossen, per 1. Januar 2010 auch das Strassenverkehrsamt als achtes Amt in das Pilotprojekt aufzunehmen, heisst es in einer Mitteilung der beiden Direktionen. Aufgrund seiner Aufgaben und der Aufbaustruktur eigne sich das Strassenverkehrsamt sehr gut für die wirkungsorientierte Verwaltungsführung.

Leitungsauftrag und Globalbudget
Künftig wird der Regierungsrat für das Strassenverkehrsamt einen Leistungsauftrag beschliessen. Das Amt übernimmt die Verantwortung dafür, die im Leistungsauftrag definierten Leistungen bedarfsgerecht und kostengünstig zu erbringen und die vereinbarten Ziele zu erfüllen.

Die benötigten finanziellen Mittel beschliesst der Kantonsrat als Globalbudget. Das bedeutet, dass das Amt innerhalb des bewilligten Gesamtbetrages selbstständig über den Einsatz der Mittel verfügen kann. Die Sicherheitsdirektion ist damit neu auch im Pilotprojekt «Pragma» vertreten und kann Erfahrungen im Hinblick auf die geplante flächendeckende Einführung des neuen Führungsmodells per 2012 sammeln.

ana