KANTON ZUG: Trickdiebe machen den Kanton Zug unsicher

Die Zuger Polizei stellt ein vermehrtes Auftreten von Trickdieben im Kanton Zug fest. Die Täter bitten etwa um Wechselgeld oder täuschen eine Panne vor.

Merken
Drucken
Teilen

Trickbetrüger, oft aus Südosteuropa, sind auch im Kanton Zug vermehrt aktiv. Dies gibt die Zuger Polizei in einer Medienmitteilung bekannt.

Beispielsweise täuschen die Trickbetrüger eine Panne vor und behaupten, kein Bargeld für die Reparatur oder das Benzin zu haben. Als Gegenleistung bieten sie Helfern vermeintlich teuren, aber wertlosen Schmuck an.

Auch bitten Trickbetrüger um Wechselgeld, wie dies beispielsweise in Cham passierte. Ein ausländischer Mann bat einen Passanten um Wechselgeld und half ihm bei der Suche nach Münz im Portemonnaie. Erst später stellte der hilfreiche Passant fest, dass sein Notengeld abhanden gekommen war.

Die Polizei rät zur Vorsicht und empfiehlt, Fremde nicht zu nahe an sich herankommen zu lassen. Hilfsbereitschaft sei gut, aber man solle immer auch ein gewisses Misstrauen behalten und helfen, indem man Hilfe organisiert.

ost