Kanton Zug und ZVB schreiben Grossprojekt aus

Der Kanton Zug und die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) bauen ihre Standorte aus. Jetzt ist klar: Das Grossprojekt «Fokus» wird in zwei Teilen ausgeschrieben.

Drucken
Teilen
Das Verwaltungsgebäude an der Aa mit dem Kantonsgericht rechts im Bild. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Das Verwaltungsgebäude an der Aa mit dem Kantonsgericht rechts im Bild. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Im Juni 2011 informierten der Kanton Zug und die ZVB, dass sie gemeinsam auf dem Areal An der Aa in der Stadt Zug eine Erweiterung ihrer Infrastrukturen planen. Im März 2012 hat der Kantonsrat den Projektierungskredit von 33,5 Millionen Franken gesprochen. Die Baudirektion des Kantons gibt nun bekannt, dass das gemeinsame Projekt nicht als Gesamtes zum Wettbewerb ausgeschrieben wird, sondern in zwei Teilprojekten. So werde den spezifischen Bedürfnissen der beiden Partner Rechnung getragen, heisst es in der Medienmitteilung.

Teilprojekte A und B

Das Teilprojekt A umfasst die Neubauten der Kantonsverwaltung und der Gerichte, sowie den vorgesehenen Anteil an Wohnungen. Dieses Teilprojekt kann von Grund auf entwickelt werden. Das Teilprojekt B umfasst die Planung des neuen Hauptstützpunktes für die Zugerland Verkehrsbetriebe AG und währen dem Bau. Die Teams müssen sich in diesem Falle an einem bereits vorliegenden Konzept orientieren. Die Aufteilung bedeute aber nicht, dass die bisherige gemeinsame Planung aufgegeben werde, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Auswahlverfahren

Eine Jury selektioniert in einer ersten Phase die Teams, welche zum Projektwettbewerb zugelassen werden. Anschliessend reichen die Teams ihre Projekte bis im September 2013 ein. Der Regierungsrat entscheidet dann voraussichtlich Anfang 2014, welches Projekt weiterverfolgt werden soll. Bis Anfang 2016 werden die ausgewählten Bauprojekte von den Teams fertig entwickelt. Anschliessend entscheidet der Kantonsrat über den Objektkredit.

Ausstellung der eingereichten Projekte

Die Baudirektion plant alle eingereichten Arbeiten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Arbeiten sollen in Form einer Ausstellung voraussichtlich im Februar 2014 präsentiert werden.

pd/spe

Hinweis:
Das Projekt Fokus im Internet auf www.zug.ch/fokus