Kanton Zug von oben so scharf wie noch nie

Da kann Google Earth einpacken! Das Grundbuch- und Vermessungsamt der Direktion des Innern hat neue Luftbilder des Kantons gemacht. Deren Qualität ist so gut, dass sich sogar kleinste Details erkennen lassen.

Drucken
Teilen
Faszinierend detailreich: Das Gebiet um den Bahnhof Zug. (Bild zugmap.ch)

Faszinierend detailreich: Das Gebiet um den Bahnhof Zug. (Bild zugmap.ch)

Es war nicht das erste Luftbild vom Kanton Zug aber das erste Mal wurde es vollständig digital produziert. Die Befliegung fand gemäss Medienmitteilung im April 2007 bei optimalen Wetterbedingungen statt. Es wurden etwa 1150 einzelne Aufnahmen aus einer Flughöhe von gut 1000 Metern über Grund ausgelöst. Dabei mussten über 400 Kilometer Flugroute auf genau definierten Linien zurückgelegt werden.

Die zahlreichen Aufnahmen werden in detaillierten und präzisen Schritten zu einem einzigen Bild vereint. Die Bildqualität wird nur über umfangreiche Abstimmungen und Anpassungen erreicht. Das Gesamtbild besteht aus nahezu 20 Milliarden Pixel in Echtfarbe

Wer guckt denn da aus dem Dachfenster?
Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Bei der besten Auflösung ist es möglich kleinste Strukturen wie Dachfenster oder Strassenmarkierungen problemlos zu sehen. Prinzipbedingt erscheinen alle hohen Objekte wie Gebäude, Masten oder Bäume ein wenig seitlich schräg. Man nennt dies Verkippungen.

Das Beste daran: Das Riesenluftbild lässt sich online für jedermann kostenlos abrufen (siehe Link). Verglichen etwa mit Google Earth ist das Tool zunächst nicht so einfach bedienbar, aber der Aufwand einer kurzen Einarbeitungszeit lohnt sich auf jeden Fall. Selbst bei einem Massstab von 1:1000 erscheint die Fotografie scharf und unverpixelt. Beliebige Ausschnitte des Orthophotos können übrigens gegen eine Gebühr beim Grundbuch- und Vermessungsamt bestellt werden.

scd