KANTON ZUG: Zug ist auf die Schweinegrippe vorbereitet

Bis Dienstag, 17 Uhr, ist im Kanton Zug kein Verdachtsfall der Schweinegrippe aufgetreten. Sollte sich die Situation ändern, ist der Kanton darauf vorbereitet.

Drucken
Teilen
(Symbilbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

(Symbilbild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Die Weltgesundheitsorganisation hat mit dem Auftreten und der Verbreitung der Schweinegrippe die Warnstufe 4 von insgesamt 6 ausgerufen. Dies bedeutet, dass es zu begrenzten Ausbrüchen der Infektion mit ersten Übertragungsfällen von Mensch zu Mensch kommt.

Der Kanton Zug sei auf das Auftreten der Schweinegrippe vorbereitet, heisst es in einer Mitteilung der Gesundheitsdirektion. Für erste Krankheitsfälle
stehe im Kantonsspital ein Isolierzimmer zur Verfügung. Das Bundesamt für Gesundheit betreibt zu den Bürozeiten eine Hotline (031/322 21 00) für weitere Informationen.

Überreaktionen und Panikmache seien nicht angezeigt. Es genüge, die empfohlenen Schutzmassnahmen einzuhalten, schreibt die Gesundheitsdirektion in der Mitteilung. Wichtig ist die gute Handhygiene durch regelmässiges Waschen mit Seife. Die individuelle Beschaffung von Tamiflu oder anderen antiviral wirksamen Grippemedikamenten werde von den Gesundheitsbehörden nicht empfohlen.

ana