KANTON ZUG: Zug verteilt Güsel-Bussen erst ab Oktober

Ab August könnten Abfallsünder gebüsst werden. Die Regierung will aber nichts überstürzen und wartet bis Oktober.

Christian Glaus
Drucken
Teilen
Samstagmorgen am Zugersee - Abfall vom Freitagabend. (Bild: Archiv Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Samstagmorgen am Zugersee - Abfall vom Freitagabend. (Bild: Archiv Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Jetzt türmen sie sich wieder: die Abfallberge auf der Zuger Rössliwiese am See oder entlang der Lorze in Baar. In der Stadt Zug werden an einem schönen Wochenende zwischen fünf und sieben Kubikmeter Abfall liegen gelassen. In Baar sind es entlang der Lorze, einem beliebten Ausflugsziel, etwa 500 Kilogramm bis 1 Tonne pro Woche. Diesen Abfallbergen hat der Kanton den Kampf angesagt. Im März dieses Jahres hat der Kantonsrat das Littering-Gesetz angenommen, welches Bussen von 100 Franken für Abfallsünder vorsieht. Die Regierung könnte es per August in Kraft setzen. Doch sie wartet noch zu, wie Sicherheitsdirektor Beat Villiger bestätigt. «Der Regierungsrat hat beschlossen, das Gesetz per 1. Oktober anzuwenden.»

Vorgängige Kampagne geplant

Dies mag erstaunen. Weshalb kommt das Gesetz erst dann, wenn das Wetter nicht mehr dazu einlädt, rauschende Partys im Freien zu feiern? «Das hat mit den gesetzlichen Fristen zu tun», gibt Villiger Auskunft. So habe der Regierungsrat unter anderem den Ablauf der Referendumsfrist abwarten müssen. Zudem will er die Bevölkerung mit einer Kampagne auf das neue Gesetz hinweisen, bevor gebüsst wird.

Für Daniel Abt spielt es keine grosse Rolle, ob das Gesetz zwei Monate früher oder später angewendet wird. Denn: «Sechs Jahre sind seit meinem Vorstoss verstrichen. Das ist grundsätzlich viel zu lang.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.