KANTON ZUG: Zwei Unfälle mit eingeschlafenen Autofahrern innert 18 Stunden

Gleich zwei Lenker sind in Cham und in Baar hinter dem Steuer eingeschlafen und verursachten Unfälle. Der Sachschaden ist beträchtlich.

Merken
Drucken
Teilen
Der Autofahrer schlief gemäss eigenen Aussagen ein und prallte auf einer Baustelle in ein Betonelement. (Bild: Zuger Polizei (Baar, 2.2.2017))

Der Autofahrer schlief gemäss eigenen Aussagen ein und prallte auf einer Baustelle in ein Betonelement. (Bild: Zuger Polizei (Baar, 2.2.2017))

Der Unfallverursacher, ein 42-jähriger Lenker, war am Mittwochnachmittag auf der Autobahn A4 von Schwyz in Richtung Zug unterwegs. Im Bereich der Ausfahrt Lindencham prallte er in die Leiteinrichtung und anschliessend in voller Fahrt in das Heck des vor ihm fahrenden Autos, wie die Zuger Polizei am Donnerstag mitteilte.

Wie sich herausstellte, hatte der Mann nach einem Arztbesuch ein Medikament eingenommen. Deshalb schlief er während der Autofahrt offenbar ein und blieb auch nach dem Unfall in Cham weiterhin schläfrig. Die Polizei nahm dem Mann den Führerausweis ab und ordnete eine Blut- und Urinprobe an. Beim Unfall verletzte sich niemand. An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von rund 15'000 Franken.

Baar: Schlafend und nicht angeschnallt

Am Donnerstagmorgen war ein 44-jähriger Autofahrer auf der Rigistrasse von Baar in Richtung Inwil unterwegs. Dieser fuhr in einer Linkskurve gerade aus und fuhr in ein Betonelement einer Baustelle. Er musste verletzt ins Spital gebracht werden.

Auch dieser Lenker schlief während dem Autofahren ein, wie er der Zuger Polizei gestand. Ausserdem war er nicht angeschnallt. Der 44-Jährige musste den Führerausweis abgeben. Zudem wurde er einer Blut- und Urinprobe unterzogen. Das Auto erlitt Totalschaden.

(sda/chg)

Das Auto wurde bei dem Unfall stark beschädigt. (Bild: Zuger Polizei (Cham, 1.2.2017))

Das Auto wurde bei dem Unfall stark beschädigt. (Bild: Zuger Polizei (Cham, 1.2.2017))