KANTONALTURNFEST: Am Wochenende steht Menzingen Kopf

Im Klosterdorf kommt bald auf einen Einwohner ein Turner. Keine Bange. Die Organisatoren haben alles mit langer Hand vorbereitet.

Drucken
Teilen
Pascal Nietlisbach beim Schaufeln: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Pascal Nietlisbach beim Schaufeln: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Möglicherweise richten einige Menzinger Schwestern momentan bei ihren Gebeten ihren Fokus auch noch auf Petrus. Der Apostel gilt als Wettermacher. Und er sollte unbedingt günstig gestimmt werden. Der Grund: Menzingen ist am kommenden Wochenende Austragungsort des Zuger Kantonalturnfestes. Dem ersten in diesem Jahrtausend. Da wäre gutes Wetter eine Grundvoraussetzung für einen Turnevent, der bei den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben soll. Und das sind immerhin 3500 Turner beiderlei Geschlechts aus der ganzen Schweiz. Und das in einem Dorf mit 4254 Einwohnern.

Das erste Turnfest im Dorf
Das Turnfest ist das erste im Klosterdorf überhaupt. Den organisierenden Verein, den STV Menzingen, gibt es schon seit 75 Jahren. «Wir gingen seit Jahren auswärts an Turnfeste und wollten nun einmal etwas zurückgeben», sagt Manuela Blattmann vom Turnfest-Organisationskomitee. Hinter dem Grossanlass steht jetzt die ganze Menzinger Turnergemeinde. Seit drei Jahren laufen die Vorbereitungen. Alles wurde mehrmals durchgespielt, jetzt ist der STV Menzingen zum Loslegen bereit.

Teilnehmerzahl verdoppelt
Die Organisatoren wurden dabei von den Anmeldungen geradezu überrannt. Über 3500 Turner aus 17 Kantonen haben ihr Kommen angekündigt. «Wir hatten mit der Hälfte gerechnet», sagt Blattmann. Das mag daran liegen, dass in der Schweiz in diesem Jahr nur sieben Turnfeste durchgeführt werden. Normalerweise sind es doppelt so viele.

Doch das Turnfest-OK ist zuversichtlich, auch diese Teilnehmerzahl zu meistern. Viele von ihnen werden in der Zeltstadt in Menzingen übernachten.

Marco Morosoli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.