Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Zuger setzen sich für das Hospiz Zentralschweiz ein

In Luzern eröffnet im Dezember mit dem Hospiz Zentralschweiz, das schwerkranke Menschen auf dem letzten Lebensabschnitt begleitet, die erste solche Institution in der Region. Die Initiative ging wesentlich von zwei Zuger Vereinen aus.
Laura Sibold
Engagieren sich für das Hospiz Zentralschweiz: Frieda Waldispühl, Peter Frigo, Rita Fasler und Andreas Haas. Bild: Stefan Kaiser (Zug, 1. April 2019)

Engagieren sich für das Hospiz Zentralschweiz: Frieda Waldispühl, Peter Frigo, Rita Fasler und Andreas Haas. Bild: Stefan Kaiser (Zug, 1. April 2019)

Menschen mit fortgeschrittenen Krankheiten, die dennoch nicht spitalbedürftig sind, finden heute in der Zentralschweiz nur zwei Lebensorte: ihr Zuhause oder ein Pflegeheim. «Eine Institution, die Menschen mit schweren Krankheiten und schwierigen sozialen Umständen am Ende des Lebens aufnimmt, gab es bisher in der Region nicht», sagt Sibylle Jean-Petit-Matile, Ärztin aus Meggen. Diese Versorgungslücke wird nun aber bald geschlossen.

Im Dezember eröffnet das Hospiz Zentralschweiz in Luzern, welches schwerkranken Menschen in der letzten Lebensphase einen Ort der Entlastung oder ein Zuhause bietet. Das Hospiz Zentralschweiz ist national die zwölfte solche Institution, in der Zentralschweiz aber eine Neuerung.

Beratung, Tageshospiz und stationärer Aufenthalt

An der Gasshofstrasse 18 in Luzern wird seit September 2018 das bestehende Gebäude renoviert und erweitert, seit kurzem ist der Ergänzungsbau fertiggestellt. Das Hospiz Zentralschweiz deckt als Angebot der spezialisierten Palliative Care drei Kernpunkte ab; ein Tageshospiz, einen stationären Bereich sowie eine Beratungspraxis. Geplant sind zwölf stationäre Betten für schwerkranke Menschen, die dort ihre letzte Lebenszeit verbringen, sowie acht Plätze für Menschen, die tagsüber alleine sind und im Tageshospiz von Fachpersonen begleitet werden.

«Der Aufenthalt kann sowohl bis zum Tod als auch nur vorübergehend zur Entlastung sein», erklärt Sibylle Jean-Petit-Matile, die der Geschäftsleitung des Hospiz Zentralschweiz angehört. Für Patienten und ihre Angehörigen wird auch eine palliative Beratungspraxis eingerichtet, die Menschen von der Diagnosestellung bis zum Lebensende berät, begleitet und behandelt. Die Betroffenen sind in der Regel zwischen 50 und 70 Jahre alt, ein stationärer Aufenthalt dauert im Schnitt drei bis vier Wochen. Die Patienten werden im Hospiz vollumfänglich betreut. Anders als im Spital stehe jedoch nicht die Heilung im Fokus, erläutert die Ärztin. Zentral sei die Linderung der Beschwerden, ohne lebensverlängernde oder -verkürzende Massnahmen zu ergreifen. Pro Jahr rechnet man im Hospiz in Luzern mit rund 120 Patienten.

Eine Atmosphäre wie zu Hause schaffen

Die Initiative für das Projekt ging wesentlich von Zuger Vereinen aus. So wurde 1992 Hospiz Zug mit dem Ziel gegründet, ein regionales Hospiz aufzubauen. Damals sei die Zeit nicht reif gewesen und man habe sich für den Aufbau einer Sterbebegleitungsgruppe durch Freiwillige entschieden, erinnert sich Frieda Waldispühl, Präsidentin Hospiz Zug. Erst mit der Gründung von Palliativ Zug 2008 sei die Idee eines Hospizes Zentralschweiz konkret geworden.

Eine Gruppe mit Vereinsvertretern, darunter Palliativ-Zug-Präsident Peter Frigo, sowie Ärztin Sibylle Jean-Petit-Matile und Projektfachmann Hans Peter Stutz begann vor einigen Jahren, das Hospiz zu planen. 2015 wurde die Stiftung Hospiz Zentralschweiz gegründet, deren Präsident heute der Zuger Pfarrer Andreas Haas ist. «Das Hospiz ist für Zug eine Bereicherung. Für die Betroffenen wird eine durch Nähe geprägte Atmosphäre geschaffen, die der von zu Hause möglichst nahekommen soll», freut sich Haas. Ohne das grosse Engagement einiger Privatpersonen wäre dies nicht möglich gewesen. Dies bestätigt Sibylle Jean-Petit-Matile und betont, dass man im Hospiz auf Spenden und Freiwilligenarbeit angewiesen sei. Wer sich für das Hospiz engagieren möchte, kann sich via Website melden.


Infoveranstaltung zum Hospiz Zentralschweiz: 9. April, 19.45 Uhr, reformierte Kirche Zug. Infos: www.hospiz-zentralschweiz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.