KANTONSRAT: Es wird keinen slowUp um den Zugersee geben

Die Zuger Regierung kann sich nicht vorstellen, die Strassen um den Zugersee einen halben Tag lang für Velofahrer, Skater, Fussgänger und Behinderte zu sperren. Er lehnt deshalb ein slowUp um den See ab.

Drucken
Teilen
Ausgefallen: Der Teilnehmer des slowUps um den Baldeggersee am 20. August. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Ausgefallen: Der Teilnehmer des slowUps um den Baldeggersee am 20. August. (Bild Eveline Bachmann/Neue LZ)

Angeregt worden war der slowUp vom alternativen Kantonsrat Erich Frischnecht in einer Interpellation. Er glaubt, dass ein solcher Anlass rund um den Zugersee grossen Anklang finden würde.

Der Regierungsrat erachtet einen slowUp rund um den Zugersee als "praktisch nicht durchführbar", wie er am Donnerstag im Kantonsrat ausführte. Der organisatorische Aufwand dafür sei zu gross.

Die Regierung schlägt statt eines slowUps rund um den Zugersee eine Veranstaltung auf dem Radwegnetz des Kantons Zug im Gebiet Hünenberg-Risch und dem westlichen Ufer des Zugersees vor.

Für Frischknecht ist dies jedoch keine Alternative. Ein slowUp auf Velowegen entspreche nicht den Anforderungen der nationalen Organisation, stellte er fest.

sda