KANTONSRAT: Für die Zuger Lehrer wirds eng

Die Regierung will heute die Primar- und Klassenlehrer um eine Unterrichtesstunde entlasten. Das Parlament sieht dies anders.

Drucken
Teilen
Die Zuger Regierung will, dass die Primar- und Klassenlehrer um eine Schulstunde entlastet werden. (Symbolbild Neue ZZ)

Die Zuger Regierung will, dass die Primar- und Klassenlehrer um eine Schulstunde entlastet werden. (Symbolbild Neue ZZ)

Wenn es nach dem Regierungsrat geht, dann werden Primar- und Klassenlehrer um je eine Stunde zu entlastet. Und Kindergartenlehrpersonen sollen für die Funktion als Klassenlehrer ein Zeitgefäss von 30 Minuten erhalten. Die Revision des Lehrerbesoldungsreglements steht heute im Kantonsrat zur Diskussion.

Doch: Da machen die Fraktionen der CVP, der FDP und der SVP grossmehrheitlich nicht mit. Die Freisinnigen wollen gar nichts ändern, sondern am Status quo festhalten. Die CVP und die SVP winken mehrheitlich ebenfalls ab und wollen «nur» die Klassenlehrer entlasten – im Gegensatz zur Bildungskommission aber nur um eine Lektion. SP und Alternative hingegen stützen nicht nur die Vorschläge der Regierung, sondern wollen auch die Sekundarlehrer um eine Lektion pro Woche entlasten. Somit rückt eine Entlastung für die Zuger Lehrer mehrheitlich erneut in weite Ferne – ausser die Parlamentarier ändern ihre Meinung noch.