KANTONSRAT: Jetzt geraten die Löhne der Banker ins Visier

Die Zuger Kantonalbank geniesst Staatsgarantie. Gerade deshalb sei mehr Transparenz angesagt, fordert ein Kantonsrat.

Drucken
Teilen
Alternativ-Kantonsrat Andreas Hürlimann aus Steinhausen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Alternativ-Kantonsrat Andreas Hürlimann aus Steinhausen. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Gehälter und die Boni für Mitarbeiter von Grossbanken standen in den letzten Wochen immer wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Jetzt fordert Alternativ-Kantonsrat Andreas Hürlimann (Steinhausen) auch Klarheit über die Entschädigung der Geschäftsleitung der Zuger Kantonalbank. «Die Zuger KB hat eine Geschäftsleitung, bestehend aus drei Personen, welche teurer ist als die gesamte Zuger Regierung, die aus sieben Personen besteht», sagt Hürlimann. «Das stört mich.»

Die gesamte Geschäftsleitung wurde mit total 2,6 Millionen Franken entschädigt. Hürlimann will wissen, was der Regierungsrat «zu den sehr hohen Bezügen der Geschäftsleitung» meint. Der Kantonsrat will auch Zahlen sehen. So fragt er nach der Entwicklung der Entschädigungen der Geschäftsleitung sowie des Bankrats und nach eventuell ausbezahlten Boni.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.