KANTONSRAT: Zuger Mittelstand zahlt weniger Steuern

Ab 1. Januar 2010 tritt das neue Steuergesetz in Kraft. Die Steuern für den Mittelstand werden gesenkt. Vor allem auch, weil die Alternativen das Referendum nicht ergreifen.

Drucken
Teilen
Eine Zuger Steuererklärung.(Archivbild Neue ZZ)

Eine Zuger Steuererklärung.(Archivbild Neue ZZ)

Zuger mit einem Einkommen von 80'000 bis 200'000 Franken müssen in Zukunft deutlich weniger Steuern bezahlen. Dadurch soll die Kaufkraft erhöht werden. Kanton und Gemeinden entgehen dadruch jährlich 60 Millionen Franken. SP-Fraktionssprecher Martin B. Lehmann, Unterägeri sagt, dass der Mittelstand am meisten unter den hohen Lebenshaltungskosten im Kanton leide. Die Stadtzuger Familie Muster mit zwei Kindern und einem Einkommen von 150'000 Franken interessiere nicht primär, wieviel Steuern sie bezahlen müsse, sondern was sie für den freien Konsum zur Verfügung habe. 

Regierungsrat Peter Hegglin rühmte Parlament und Verwaltung für die speditive Abwicklung des Geschäftes. «Das dürfte die schnellste Änderung eines Gesetzes sein, die je vom Parlament beschlossen wurde.» Die Alternativen dazu:«Man führt sich in Zug auf, als ob man allein auf dieser Welt wäre.»

Freddy Trütsch/red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.