Zuger Kantonsräte wollen bezüglich Eigenmietwert eine Härtefallregel

Drucken
Teilen

Eigenmietwert Es sei nicht akzeptabel, dass Wohneigentümer durch die Eigenmietwertbesteuerung in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Daher haben Pirmin Andermatt (CVP/Baar), Beat Unternährer (FDP/Hünenberg) und Mitunterzeichnende im Kantonsrat einen Vorstoss eingereicht. Mittels Motion wollen sie das System durch eine Härtefallregelung ergänzen.

Konkret soll der Regierungsrat aufgefordert werden, «das Steuergesetz dahingehend anzupassen, dass bei der Festsetzung des Eigenmietwertes den Eigentümern von selbst genutzten Einfamilienhäusern, Stockwerkeigentum und Wohnungen in Mehrfamilienhäusern von Amtes wegen (und nicht erst auf Antrag des Steuerpflichtigen) ein Einschlag gewährt wird, wenn der Eigenmietwert zu den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Steuerpflichtigen in einem Missverhältnis steht». Ebenso sollen die Kriterien für eine Unternutzung angepasst werden. Die Motionäre schlagen dafür auch entsprechende Voraussetzungen vor. (ls)