KANTONSSPITAL: Zuger Alternative planen Spitalinitiative

Nach dem Abgang von Spitalchef Robert Bisig haben bis auf die SVP alle Fraktionen im Zuger Kantonsrat mindestens einen Vorstoss eingereicht. Die Alternativen wollen nun noch weiter gehen.

Drucken
Teilen
Das neue Kantonsspital in Baar. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das neue Kantonsspital in Baar. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ende vergangener Woche hat die alternative Fraktion im Kantonsrat eine Motion eingereicht. Sie fordert, die privatrechtliche Kantonsspital AG sei in eine öffentlich-rechtliche Trägerschaft umzuwandeln. Zudem hat die Fraktion eine Interpellation zum Thema nachgeschoben. Nun diskutieren die Alternativen des Kantons Zug über eine Spital-Volksinitiative. «Eine Möglichkeit wäre, dass wir die Schaffung einer öffentlich-rechtlichen Trägerschaft oder den Anschluss an dei Verwaltung fordern», präzisiert Parteipräsident Josef Lang - also analog der Motion.

Ein Beschluss der Partei liegt aber noch nicht vor. Der Vorstand wird die Initiativ-Idee und das weitere Vorgehen an seiner nächsten Sitzung vom 11. Dezember diskutieren.

any

Den ausführlichen Artikel zu diesem Thema lesen Sie in der Neuen Zuger Zeitung vom 27. November.