Leserbrief

Kategorisieren führt in die Irre

Zur Coronapandemie

Drucken
Teilen

Lange habe ich mir überlegt, weshalb wir so irrational und unmenschlich auf Corona reagieren. Dann ist mir aufgefallen, dass wir auf die Sucht der Wissenschaft zu kategorisieren, reingefallen sind. Da ich nicht unbedingt dumm bin, habe ich sehr schnell begriffen, dass Covid-19 kein Influenzavirus ist, sondern anders kategorisiert wird. Corona ist kein echter Grippevirus, aber in der Wirkung sehr ähnlich. Und tragische Einzelfälle mit Dauerschäden gibt es auch bei der Grippe! Aber normalerweise berichten Medien über diese Fälle sehr selten.

Warum ist das wichtig? Es ist deshalb wichtig, weil von Anfang an sich alle schlicht weigern die Wirkung von Covid-19 zu betrachten. Alle Entscheidungsträger beten die Wissenschafter an, welche ihrerseits keine Ahnung haben, dass zwischen Kategorie und Wirkung ein relevanter politischer Unterschied besteht.

Würde man nämlich Covid-19 endlich mit der Grippe vergleichen, merkte man innert Minuten, dass Corona – in der Wirkung – eine ganz normale «Grippewelle» darstellt, die keine einzige Massnahme hätte erforderlich machen müssen. Da wir jedoch auf die Wissenschafter reingefallen sind, statt die offiziellen BAG-Statistiken ernst zu nehmen, haben wir gesellschaftliche Strukturen zerstört, den Mitmenschen zum Feind erklärt. In den Altersheimen durch Massnahmen die Suizidrate in die Höhe getrieben und so viel Angst verbreitet, dass wohl mehr Menschen an der Angst sterben werden als an Covid-19.

Hinzu kommt, dass wir vergessen haben, dass die Grippe seit Jahrhunderten ihren Tribut fordert. Aber wir sind so versessen von der Allmacht des Menschen, dass wir glauben, nun auch das Grippevirus besiegen zu können.

Wer auch nur ein wenig überlegt, weiss, dass dieser sinnlose Kampf dazu führen wird, dass wir diese unmenschlichen psychologisch äusserst schädlichen Massnahmen nie mehr aufheben dürfen und dass wir die Folgen davon schon bald zu spüren bekommen werden. Wir sind nicht Gott und es stünde uns gut an, die Gesundheit zu respektieren, statt sie zu vergöttern!

Eines müssen wir vergessen: Gesundheit ist nicht das Wichtigste, das Wichtigste ist ein lebenswertes Leben und das ist wegen Corona nicht im Geringsten gefährdet. Aber wohl wegen der Coronapolitik.

Michel Ebinger, Rotkreuz