Katholische Kirchen in Zug unterstützen Caritas-Laden mit 200'000 Franken

Die gesprochenen Unterstützungsbeiträge werden über vier Jahre in Tranchen zu 50’000 Franken ausbezahlt.

Merken
Drucken
Teilen

(bier) Die Vereinigung der katholischen Kirchgemeinden des Kantons Zug (VKKZ) hat an der Delegiertenversammlung vom 23. September beschlossen, den Caritas-Markt in Baar mit 200’000 Franken zu unterstützen.

Den Caritas-Markt in Baar gibt es seit 2011.

Den Caritas-Markt in Baar gibt es seit 2011.

Bidl: Stefan Kaiser

Dazu VKKZ-Präsident Karl Huwyler wird in einer Medienmitteilung dazu folgendermassen zitiert: «Unsere Kirche ist längst nicht nur spirituell-konfessionell tätig, sondern in starkem Masse auch sozial, denn sie will dort sein, wo man sie braucht. Auch im reichen Kanton Zug geraten aktuell zunehmend Menschen in Notlage. Im Caritas-Markt können sie sich mit vergünstigten Lebensmitteln eindecken. Wir rechnen damit, dass sich die Nachfrage in Zukunft als Folge von Corona noch verstärken wird».

Die gesprochenen Unterstützungsbeiträge werden von 2020 bis und mit 2023 in vier Tranchen zu je 50’000 Franken ausbezahlt.

Caritas-Markt bietet auch Arbeit

Auch die soziale Anstellungspolitik des Caritas-Marktes spielt laut Mitteilung beim Entscheid für die Unterstützungsbeiträge der VKKZ eine Rolle. So biete der Markt «Jugendlichen mit sozialen oder bildungsmässigen Defiziten, Stellensuchenden mit geringen beruflichen Qualifikationen, Erwerbslosen über 50 und gut qualifizierten Migranten aus Drittstaaten» Arbeitsmöglichkeiten in seinen Märkten an.