Stadt Zug verzichtet auf Klimanotstand

Die Stadt Zug verzichtet darauf, den symbolischen Klimanotstand auszurufen. Der Grosse Gemeinderat hat am Dienstagabend eine Einzelinitiative der Jungen Alternativen mit 20 zu 17 Stimmen abgelehnt, wie die Stadt Zug mitteilte.

Drucken
Teilen

(sda) Der Vorstoss wollte erreichen, dass die Eindämmung des Klimawandels und seiner Folgen als Aufgabe höchster Priorität betrachtet werde. Die Linke unterstützte die Einzelinitiative, weil der Klimawandel ein dringendes Thema sei und ein Zeichen gesetzt werden müsse. Bürgerliche Votanten bezeichneten den Vorstoss dagegen als Panikmache und Wahlkampf.