Leserbrief

Kein «R» zu viel

Leserbrief: «Nur ein R zu viel», Ausgabe vom 30. September

Drucken
Teilen

Ein Leserbriefschreiber eilt einem SVP-Nationalrat zu Hilfe, der seine linke Ratskollegin Sibel Arslan mit «Frau Arschlan» tituliert hatte. Da in gewissen Sprachen das S als sch ausgesprochen werde, sei nur das R zu viel gewesen. Arslan ist jedoch nicht beispielsweise polnisch, sondern türkisch, wird auf Deutsch gleich ausgesprochen, bedeutet «Löwe», ist in der Türkei ein häufiger Familienname und wird für Männer als Kompliment verwendet. Allerdings gehört Sibel Arslan zu den etwa 18 Millionen Kurden der Türkei, deren Sprache, nicht bloss ein Dialekt, dem Türkischen nicht gleicht.

Hans Bosshard, Hünenberg See