KIESWERK: Gewerkschafter werden mit Busse bestraft

Das Zuger Strafgericht hat die 68 Gewerkschafter schuldig gesprochen, die im Jahre 2002 den Eingang zum Kieswerk in Cham/Oberwil blockiert hatten. Sie müssen 500 Franken Busse zahlen.

Drucken
Teilen
Bagger der Firma Risi AG bei Arbeiten an der Zuger Messe. (Archivbild Martin Heimann/Neue ZZ)

Bagger der Firma Risi AG bei Arbeiten an der Zuger Messe. (Archivbild Martin Heimann/Neue ZZ)

Die Aktivisten wurden wegen Nötigung schuldig gesprochen, da das Unternehmen Risi AG einen Ertragsausfall von mehreren hunderttausend Franken geltend gemacht hat. Die Geldbusse von 500 Franken muss jeder der 68 Gewerkschafter bezahlen. Des weiteren kommen noch die Verfahrenskosten dazu. Das Strafgericht hat jedoch den Vorwurf des Hausfriedensbruch nicht bestätig und die Gewerkschafter davon freigesprochen.

ig