Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kimi Räikkönen nach Streifkollision in Baar bestraft

Er ist einer der besten Formel-1-Fahrer der Welt: Der Finne Kimi Räikkönen, der seit einigen Jahren in Baar im Kanton Zug lebt. Wie nun aufgrund eines aktuellen Strafbefehls herauskommt, streifte er im Mai diesen Jahres mit seinem Wagen in Baar einen anderen und wurde dafür zu einer Busse verurteilt.
Christopher Gilb
Kimi Räikkönen, hier an einer Pressekonferenz nach dem GP von Österreich (Bild: Georg Hochmuth / APA (Spielberg, 1. Juli 2018))

Kimi Räikkönen, hier an einer Pressekonferenz nach dem GP von Österreich (Bild: Georg Hochmuth / APA (Spielberg, 1. Juli 2018))

Autos sind Kimi Räikkönens Leidenschaft: Derzeit steht der Finne und Weltmeister von 2007 auf dem vierten Platz der Formel-1-WM-Gesamtwertung. Wie nun ein aktueller Strafbefehl aus dem Kanton Zug zeigt, erlebte der 38-jährige, der in der nächsten Saison wieder für den Schweizer Rennstall Sauber fährt, im Mai diesen Jahres aber eine heikle Verkehrssituation in seinem Wohnort Baar.

Gegen 9.15 Uhr am Morgen des 18. Mai fuhr der Ferrari-Pilot auf der Früebergstrasse in Baar Richtung Neugasse. Auf Höhe Bachweid, so steht es im Strafbefehl, scherte Räikkönen dann, da auf seiner Strassenseite Autos parkiert waren, nach links aus. Als er daraufhin an den Fahrzeugen vorbeifuhr, kam ihm jedoch ein anderes Auto entgegen, worauf er nach rechts ausweichen musste. Dabei kam es zur Streifkollision mit einem parkierten Auto.

Gesamtkosten von 800 Franken

Im Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Zug vom 10. September wurde Räikkönen deshalb der Übertretung des Strassenverkehrsgesetzes schuldig gesprochen und wurde bestraft mit einer Busse von 350 Franken. Zudem muss er die Auslagenpauschale der Zuger Polizei in Höhe von 450 Franken übernehmen. Insgesamt muss der Finne – oder er hat dies bereits getan – einen Gesamtbetrag in Höhe von 800 Franken an die Gerichtskasse überweisen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.