Zuger Kinderbetreuung als Erfolgsgeschichte

Mit Kibiz feierte am Samstag eine einmalige Zuger Institution ihr 44-jähriges Bestehen. Die Verantwortlichen sind denn auch für die Zukunft optimistisch.

Hansruedi Hürlimann
Drucken
Teilen
Der Verein Kibiz Kinderbetreuung feiert das 44-Jahre-Jubiläum an der Seeprobenade in Zug. (Bild: Maria Schmid, Zug, 29. Juni 2019 )

Der Verein Kibiz Kinderbetreuung feiert das 44-Jahre-Jubiläum an der Seeprobenade in Zug. (Bild: Maria Schmid, Zug, 29. Juni 2019 )

Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Präsidentin Karen Umbach pünktlich um 10.44 Uhr das Familienfest eröffnen. Für einen Verein, der sich von Anfang an für die familienergänzende Kinderbetreuung einsetzte, stehen Familie und Kinder selbstredend im Zentrum. Entsprechend ausgerichtet waren denn auch die Angebote, wie zum Beispiel ein Bildungsparcours, der Erwachsenen und Kindern einen spielerischen Einblick in verschiedene Themen ermöglichte. Oder das Klangspektakel «Badabum», vorgetragen von einer grossen Kinderschar und begleitet von drei Animatoren.

Eine Besonderheit, welche sich das Organisationskomitee unter der Leitung der Geschäftsführerin Esther Krucker einfallen liess, war eine Einladung an 44 Frauen und Männer aus Politik und Wirtschaft, die 4 Minuten, beziehungsweise 44 Sekunden Zeit hatten, um sich zur familienergänzenden Kinderbetreuung zu äussern. Als erste Rednerin unterstrich Vroni Straub als Stadtzuger Bildungschefin die gute Zusammenarbeit mit dem Verein Kibiz und dessen Bedeutung für die Gesellschaft. Allerdings kam die Idee am Anfang bei den Behörden gar nicht gut an, wie Margrit Opprecht auf Nachfrage erzählte. Als Gründungsmitglied und erste Präsidentin des Vereins Tagesheim erinnert sie sich noch gut «an die Widerstände, die wir zu Beginn überwinden mussten».

Kinderbetreuung gehört inzwischen dazu

Heute steht der gemeinnützige Verein gefestigt da und «ist auch im Kanton Zug nicht mehr wegzudenken», wie es Karen Umbach formulierte. Der Nutzen der familienergänzenden Betreuung in Kindertagesstätten oder bei Tagesmüttern sei in der Gesellschaft angekommen, so die Präsidentin. Inzwischen bietet Kibiz an neun Standorten über 270 Plätze für Kleinkinder bis zum Kindergartenalter an. Zudem stehen in rund 100 Tagesfamilien weitere 250 Betreuungsplätze für Kinder ab drei Monaten bis 12 Jahre zur Verfügung. Kibiz ist somit auch zu einem wichtigen Arbeitgeber geworden, wobei die Freiwilligenarbeit nach wie vor ein wichtiger Bestandteil ist. Das wurde auch am Jubiläumsfest sichtbar, wo viele beschriftete Helfer auszumachen waren.

Mit dem Anlass am See wollte der Verein nicht nur seinen Erfolg feiern, sondern sich auch der breiten Öffentlichkeit zeigen. Der Grossaufmarsch von Besuchern, der schon am Samstagmorgen auszumachen war, und der animierte Betrieb waren wohl ein gutes Omen und entschädigten die Veranstalter für die grosse Arbeit, die im Vorfeld und während des Festes geleistet wurde.