Kingbow Holding ist konkurs

Die Zuger Immobilienfirma ist in Konkurs. Damit bleibt das geplante Wohn- und Geschäftshaus an der Chamerstrasse wohl Wunschdenken.

Drucken
Teilen
Es bleibt bei der Ankündigung: Hier in Zug wird die Kingbow wohl nie bauen. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Es bleibt bei der Ankündigung: Hier in Zug wird die Kingbow wohl nie bauen. (Bild: Werner Schelbert/Neue ZZ)

Ein Wohn- und Geschäftshaus in der Stadt Zug sollte es eigentlich werden, doch es bleibt bei der Idee. Denn die Zuger Kingbow Holding, die an der Kreuzung Chamer-/Steinhauserstrasse bauen wollte, ist in Konkurs. Der Schuldenruf ist zwar noch nicht erfolgt. Doch derzeit beschäftigt sich das kantonale Konkurs- und Handelsregisteramt mit dem Fall.

Schulden von 1,5 Millionen

Die Kingbow Holding, die früher viele Jahre lang ihren Sitz in Cham hatte, beschäftigt die Zuger Behörden nicht zum ersten Mal. Das Unternehmen schuldet dem Fiskus noch gut 1,5 Millionen Franken. Zug wurde deshalb gar in Kriens vorstellig, wo das Immobilienunternehmen ein Hotel besitzt. Die Pfändung gelang allerdings nicht. Unterdessen beschäftigt sich ein Gericht mit dem Fall.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.