Kleine Unfallserie auf nasser Autobahn

Ein zu hohes Tempo und eine nasse Fahrbahn vertragen sich schlecht: Im Laufe des Montags verloren gleich drei Autofahrer bei der Autobahnauffahrt auf die A4a in Baar die Herrschaft über ihr Fahrzeug. Einer der Lenker verletzte sich am Kopf.

Drucken
Teilen
Wohl wegen der zu starker Beschleunigung rammt der Fahrer einen Wildzaun. (Bild: Zuger Polizei)

Wohl wegen der zu starker Beschleunigung rammt der Fahrer einen Wildzaun. (Bild: Zuger Polizei)

Das Auto war wohl zu schnell und landete im Gebüsch. (Bild: Zuger Polizei)

Das Auto war wohl zu schnell und landete im Gebüsch. (Bild: Zuger Polizei)

Den Anfang nahm die Unfallserie am Montag um 15.45 Uhr. In der Kurve der Autobahnauffahrt A4a in Baar Richtung Luzern geriet das Fahrzeug einer 63-jährigen Lenkerin wegen nicht angepasster Geschwindigkeit an die regennasse Fahrbahn ins Schleudern. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen, drehte sich das Auto um rund 270 Grad und kam mitten in einem Gebüsch zum Stillstand. Die Frau blieb unverletzt. Es entstand geringer Sachschaden von rund 2000 Franken. Das Unfallfahrzeug musste mit einem Kran geborgen werden.

Rund eine Dreiviertelstunde später fuhr ein 55-jähriger Autofahrer an derselben Stelle auf die A4a. Einige Meter weiter vorne verlor auch er – mutmasslich wegen zu starken Beschleunigens – die Herrschaft über sein Fahrzeug. Er kam von der Fahrbahn ab und rammte einen Wildzaun. Der Mann erlitt eine Platzwunde am Kopf, weshalb ihn der Rettungsdienst Zug ins Spital brachte. Wohl auf den Schrottplatz muss sein Auto: Es dürfte bei der Kollision Totalschaden erlitten haben. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 12'000 Franken.

Erst kurz nach 20.15 Uhrfand die kleine Unfallserie bei der Autobahnauffahrt ein Ende. Eine zu schnell fahrende 23-jährige Frau verlor auf dem Beschleunigungsstreifen die Kontrolle über ihr Auto, schleuderte einmal um die Achse drehend über beide Fahrstreifen und knallte in die Mittelleitplanke. Die Lenkerin blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden von rund 10'000 Franken.

pd/bep